| 00:00 Uhr

Ein Garant für gute Quoten

Mit ihrer Rolle als dreifache Mutter im ZDF-Serienerfolg „Ich heirate eine Familie“ hat Thekla Carola Wied in den 80ern den Durchbruch geschafft. Auch heute lockt sie noch Millionen Deutsche vor den Fernsehbildschirm. Von dpa-MitarbeiterinUte Wessels

München. Sie gehört zu den vielbeschäftigten Schauspielerinnen in Deutschland. Auf roten Teppichen und in der Boulevardpresse macht sich Thekla Carola Wied jedoch rar. Private Schlagzeilen sind nicht ihre Sache. Meist mimt die Münchnerin Akademikerinnen, die mit beiden Beinen im Leben stehen. Umso mehr freut sie sich, wenn sie "mal keine Verlegerin, Chef-Lektorin, Ärztin", sondern eine Krankenschwester spielen darf. Heute feiert sie ihren 70. Geburtstag.

Für die Sender ist Thekla Carola Wied seit Jahrzehnten ein Garant für gute Quoten. Die ZDF-Serie "Ich heirate eine Familie" entwickelte sich in den 80er-Jahren zum Straßenfeger. Wenn Wied als Angelika Schumann an der Seite des österreichischen Charmeurs Peter Weck (83) einen turbulenten Familienalltag zu bewältigen hatte, schaltete die Nation den Fernsehapparat ein - bis zu 21 Millionen Zuschauer pro Folge.

Anfänge beim Theater

Geboren wurde Wied im schlesischen Breslau im heutigen Polen, ihre Kindheit und Jugend verbrachte sie in Berlin. Nach dem Abitur studierte sie Schauspiel in Essen, wo sie auch ihre Theater-Laufbahn begann. "Zunächst hatte ich gar nicht ans Fernsehen gedacht, ich wollte eine anständige Theaterkarriere machen." Deswegen zieht es sie auch immer wieder auf die Bühne zurück. So spielte Wied 2009 nach zehnjähriger Theaterabstinenz am Hamburger Ernst-Deutsch-Theater in Henrik Ibsens "John Gabriel Borkman" und erntete dafür viel Applaus. Ebenso erfolgreich war sie 2013 im selben Theater mit dem Stück "Geliebter Lügner".

Bekannt wurde die Schauspielerin Ende der 60er-Jahre mit dem Film "Spur eines Mädchens". Dafür erhielt sie unter anderem den Bundesfilmpreis in Gold als beste weibliche Schauspielerin. Im Laufe der Jahre kamen die Goldene Kamera, mehrere Bambis und der Bayerische Filmpreis hinzu. In der jüngeren Vergangenheit war sie unter anderem in "Nicht ohne meinen Enkel" (2012), "Den Tagen mehr Leben" (2009) und dem Drama "Schuldig" (2009) zu sehen. Ebenfalls im Jahr 2009 stand sie in Leipzig erstmals für einen "Tatort" vor der Kamera. Ihre Popularität nutzt die Schauspielerin für soziale Zwecke, etwa als Botschafterin der SOS-Kinderdörfer.

Glücklich verheiratet

Privat hat Thekla Carola Wied ihr Glück an der Seite ihres Ehemanns Hannes Rieckhoff gefunden, dem ehemaligen Oberbürgermeister der baden-württembergischen Stadt Backnang. "Und es ist kein Zufall, dass er kein Schauspieler ist", gesteht die Wied. Seit dem Jahr 1992 ist das Paar verheiratet - und verliebt wie am ersten Tag, wie Thekla Carola Wied vergangenes Jahr der Illustrierten "Bunte" verriet: "Mein Mann und ich haben uns ja erst in der Mitte unseres Lebens gefunden. Deshalb wollen wir jede Minute ausnutzen, die wir miteinander verbringen. Wir haben noch viel vor."

Auch beruflich hat die Schauspielerin noch viele Pläne. In diesem Jahr ist sie unter anderem mit einem Literaturprogramm auf Tour. Außerdem sind für 2013 noch zwei weitere Fernsehprojekte geplant, wie ihre Agentur verriet.