| 07:30 Uhr

„Die Bachelorette“
Matratzen-Test im Karibik-Nest

Südsee statt Zeeland heißt es am Mittwochabend für die Bachelorette und ihre Top 3. Dort holt sich Nadine Klein alle Männer nacheinander ins Bett – die Sieger dürfen im Finale nächste Woche ihre Mutter kennenlernen. Von Tim Kronner

„Holland ist die geilste Stadt der Welt“, singen die 257ers in ihrem gleichnamigen Song. So ganz unterschreiben wollen das die drei verbliebenen Kandidaten im Halbfinale von „Die Bachelorette“ allerdings nicht. Nadine Klein hat zu den Dreamdates eingeladen, die normalerweise an langen Stränden mit türkis-blauem Wasser stattfinden. Stattdessen trifft sie die Männer zu Beginn der Folge in Amsterdam.


Dabei handelt es sich um einen Test: Nadine will herausfinden, wem es nur um ein Dreamdate ging und wer wirklich ihretwegen da ist. Theoretisch ein schöner Plan, den sich RTL und die Bachelorette da zurechtgelegt haben. Nur, dass der nicht funktioniert. Zwei Männer fallen krachend durch - Nadine merkt das nur leider nicht.

„Für mich ist das kein Dreamdate. Das sollte etwas sein, das man nicht so schnell vergisst“, sagt Filip in einem Einspieler. Dass er Holland nicht annähernd so „geil“ wie die 257ers findet, lässt er beim Besuch einer Clogs-Macherei durch seine genervten Blicke klar erkennen. In nichts nach steht im dabei Daniel, der sich sowieso fragt, was man denn überhaupt in den Niederlanden machen soll, und sich „doch etwas mehr Sonnenstrahlen“ gewünscht hätte.



Nur Alex findet es interessant, wie man mit Löffelbohrer und Co. das Pappelholz zu Holzschuhen formt und danach auch noch schön anmalt. Ob das jetzt grundsätzlich für ihn spricht, sei dahingestellt, aber immerhin nimmt er das Date in Holland ernst. Für ihn spricht auf jeden Fall, wie er sich beim echten Dreamdate mit Nadine verhält. Vorher löst Nadine noch das Rätsel auf: Es geht doch ins Warme - und zwar in die Karibik auf die niederländischen Antillen. Aufatmen bei Filip und Daniel.

Der Tagesablauf der Dreamdates ist schnell zusammengefasst: Es wird irgendetwas Ausgefallenes unternommen, natürlich begleitet vom üblichen Rumgeturtel. Erst abends wird es bei den drei Dates wieder interessant. Zuerst lädt sich Sprücheklopfer Daniel kurzerhand selbst zur Übernachtung ein. Der 27-Jährige versteht es, auf sehr romantische und subtile Weise den Weg ins Bett der Bachelorette zu finden: Ganze zwei Mal zieht er die Augenbrauen hoch, deutet mit den Augen bedeutungsvoll in Richtung Matratze und haucht Nadine ein „Mh? Mh?“ zu. Die ist „total geflasht“ von so viel Selbstsicherheit und geht brav mit.

Daniel fasst die Nacht am nächsten Morgen sehr treffend zusammen: „Es ist mir sehr wichtig, dass diese Körperlichkeiten in einer Beziehung da sind. Sie sind da. Und es macht Spaß.“ Nadine fand Date und Nacht „perfekt“ - sie ist hin und weg. Damit ist klar: Das Final-Ticket ist Daniel nicht mehr zu nehmen, was der Mr. Selbstverliebt natürlich genau weiß: „Ich habe ordentlich vorgelegt. Das sollen die anderen Paradiesvögel erstmal nachmachen.“ Für ihn scheint es mehr um den Titel „Mr. Bachelorette 2018“ anstatt um die Rolle als Nadines Freund zu gehen.

Auch Filips Date nimmt erst beim Abendessen Fahrt auf - allerdings im negativen Sinne. Der sympathische 24-Jährige trägt sein Herz auf der Zunge. Das wird ihm in diesem Fall zum Verhängnis. Nadine fragt ihn, woran es liegen könnte, dass sie schon so lange Single ist - und die Antwort sitzt: „Die Männer haben kein Problem mit dir. Vielleicht bist du halt zu wählerisch. Und deshalb bist du in der Situation, dass du seit vier Jahren keinen Freund mehr hattest. Das ist schade.“

Die Bachelorette muss ganz schön einstecken, sie wirkt geschockt. Das bekommt nur Filip nicht mit. Der haut weiter fleißig Lebensweisheiten raus. Eine seiner Maximen: „Wenn du‘s richtig verkackt hast, weißt du: Okay, ich hab’s verkackt.“ Für ihn selbst scheint das in dieser Situation aber nicht zu gelten. Ein bisschen unverständlich ist, dass er trotzdem die Nacht bei der Bachelorette verbringen darf. „Ich will die Zeit ohne Kameras nutzen“, meint Nadine vieldeutig und Filip kommentiert am Morgen danach mit der nächsten Redewendung: „Ein Gentleman genießt und schweigt“. Wer’s glaubt...

Beim Date mit Alex offenbart Nadine, dass sie sich wünscht, er würde seine „Zurückhaltenheit“ ablegen. Wie bestellt, so geliefert. Alex beim Abendessen: „Machst du es dir ab und zu selber?“ Kurzes peinliches Schweigen, gefolgt von einem Bachelorette-Lachanfall unter Freuden-Tränen. Dass Alex mit seiner Frage eigentlich ein Gericht gemeint hatte, wird bei so viel Herzlichkeit fast schon zur Nebensache. Die anschließende gemeinsame Nacht fasst bei diesem Duo ausnahmsweise mal die Frau zusammen: „Wenn wir diese Nähe zueinander gefunden haben, ist es wunderschön.“

In der Nacht der Rosen gehen die Plätze für das Finale wie erwartet an Daniel und Alex. Während Letzterer selbst zugibt, sich in sie verguckt zu haben, klopft Daniel weiter seine arrogant klingenden Sprüche: „Wenn ich heute keine Rose bekomme, würde ich an ihrer Menschenkenntnis zweifeln.“ Als Nadine vor der Gruppe zugibt, dass es zwischen ihnen gefunkt hat, setzt er sein selbstverliebtestes Grinsen auf und zwinkert ihr zu. Bleibt zu hoffen, dass Mama Klein nächste Woche etwas mehr Durchblick hat, und ihrer Tochter vor der finalen Entscheidung zum richtigen Mann rät.