| 00:00 Uhr

Deutscher Badetourist in Dänemark ertrunken

Kopenhagen. Deutscher Badetourist in Dänemark ertrunken Ein deutscher Urlauber ist gestern vor der Westküste Dänemarks ertrunken. Unterströmungen hätten den 69-Jährigen daran gehindert, wieder an Land zu schwimmen, so die Polizei in Jütland. dpa

Als man ihn barg, war der Mann aus Dettenhausen bei Tübingen bewusstlos. Ein anderer Deutscher, 47 Jahre, konnte 60 Kilometer weiter südlich gerettet werden.

Sechs Jahre Haftfür Geisterfahrerin


Eine Geisterfahrerin ist gestern wegen versuchten Mordes in fünf Fällen sowie gefährlicher Körperverletzung zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Die Frau hatte im Prozess gestanden, dass sie sich das Leben nehmen wollte. Dazu hatte sie auf der Autobahn A 94 gewendet und war auf andere Fahrzeuge zugesteuert, bis sie mit einem Lastwagen zusammenstieß.

Abenteurer Fuchssitzt in Russland fest

Der deutsche Abenteurer Arved Fuchs (60) ist auf einer Expedition zum Nordpolarmeer in Russland "gestrandet". Sein Schiff liege bereits seit dem 19. Juli "in hinterster Ecke" des Kohlehafens von Murmansk fest, stand gestern auf seiner Homepage. Grund seien Russlands Behörden: Die Beamten würden die Crew "trotz vorhandener Genehmigungen" mit immer neuen Auflagen konfrontieren.

Dreijährige stürzt rückwärts von Brücke



Ein dreijähriges Mädchen ist in Südfrankreich von einer Brücke gestürzt, nachdem ihre Eltern sie für ein Foto auf das Geländer gesetzt hatten. Wie durch ein Wunder kam das Kind mit leichten Verletzungen davon, teilte die Polizei mit. Der sechs Meter tiefe Sturz ging wegen des unter der Brücke fließenden Flusses glimpflich ab.