| 17:00 Uhr

Anschlag in Ostafrika
Schwere Explosionen und Schüsse in Mogadischu

Vor einem Hotel in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind nach Polizeiangaben drei Autobomben islamischer Extremisten explodiert.

Offenbar habe es sich um Selbstmordattentate gehandelt, sagte Polizeisprecher Mohamed Hussein am Freitag. Die radikalislamische Al-Shabaab-Miliz reklamierte die Tat laut einem Bericht des milizeigenen Rundfunksenders Adalus für sich.


Die Detonationen ereigneten sich in der Nähe der Einfassungsmauer des Hotels Safahi. Ihm gegenüber liegt der Sitz der Abteilung für strafrechtliche Ermittlungen der somalischen Polizei. Somalische Sicherheitskräfte hätten vier Bewaffnete erschossen, die versucht hätten, in das Hotel zu gelangen. Dies sei ihnen aber nicht gelungen, sagte Hussein.

Weiter sagte er, es könnte eine bedeutende Zahl von Opfern gegeben haben. Augenzeugen berichten von vielen Leichen auf der Straße.



(özi/dpa)