Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:40 Uhr

Mordprozess
90 Millionen Euro schwerer Eurojackpot geknackt

Traunstein. Wegen Mordes an einer zum Christentum konvertierten Landsfrau muss ein afghanischer Asylbewerber lebenslang in Haft. Das Landgericht Traunstein verurteilte den 30-Jährigen gestern und stellte eine besondere Schwere der Schuld fest. „Der Angeklagte hat vier Kindern die Mutter und den Lebensmittelpunkt genommen“, sagt der Vorsitzende Richter Erich Fuchs. „Ihm war vollkommen gleichgültig, welche Folgen die Tat für die beiden kleinen Söhne hat.“ dpa

Ein Lottospieler aus Finnland hat den Eurojackpot von 90 Millionen Euro geknackt. Der Glückliche – oder eine Tippgemeinschaft – hatte nach Angaben von Westlotto gestern bei der Ziehung in Helsinki die 7-8-24-34-46 plus die zwei Zusatzzahlen 4 und 8 richtig angekreuzt. Zudem gab es nach Angaben von Westlotto acht weitere „Lotto-Millionäre“, fünf davon aus Deutschland. Jeweils gut 3,5 Millionen Euro streichen demnach Gewinner aus Berlin, Niedersachsen, Baden-Württemberg und zwei Mal Nordrhein-Westfalen ein.

Zuvor war der Eurojackpot zehn Mal nicht geknackt worden. Eurojackpot-Sprecher Bodo Kemper sprach von einer „regen, regen Nachfrage“. Erstmals habe der Einsatz der Spieler 100 Millionen Euro in den 18 teilnehmenden Ländern überstiegen.