| 20:20 Uhr

Cottbus
13-Jährige versteckt und missbraucht – Mutter in U-Haft

Cottbus. Anfangs sieht es wie eine typische Ausreißer-Geschichte einer Jugendlichen aus. Ein Mädchen verschwindet aus einem Wohnheim in Cottbus. In einem Brief an ihre Mutter soll sie ihr Verschwinden sogar angekündigt haben. Rund ein halbes Jahr später nimmt der Fall allerdings eine dramatische Wende. Wurde das heute 13-jährige Mädchen von der eigenen Mutter und deren Lebenspartner versteckt und sexuell missbraucht? Am Montag fand die Polizei das Mädchen nach monatelanger Suche in der Wohnung der Mutter in Groß Schacksdorf östlich von Cottbus. Nach Medienberichten soll sie über Monate in einem verschließbaren Schrank gefangen gehalten worden sein. Gegen die Mutter (52) und den Lebensgefährten (46) wurde Haftbefehl erlassen. Es wird wegen des Verdachts auf Freiheitsberaubung und des sexuellen Missbrauchs ermittelt.

Dabei wird auch geprüft, ob die beiden Polizei und Öffentlichkeit bewusst in die Irre führten. War der Brief des Mädchens, über den die Polizei in der Fahndung berichtet hatte, womöglich auf Druck der Mutter und ihres Partners geschrieben worden? Das Paar sitzt nun in Untersuchungshaft. Während die Mutter ausgesagt habe, schweigt der Mann zu den Vorwürfen, wie die Staatsanwaltschaft gestern bestätigte. Die Untersuchungen dürften noch einige Zeit dauern. Danach könnte es am Landgericht Cottbus einen spektakulären Prozess geben. Das Mädchen wurde inzwischen zurück in die Obhut des Jugendamtes übergeben.