Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:24 Uhr

Leserbrief Organspende
Organspender-Liste offiziell erstellen

Organspende I

Ich stehe positiv der Organspende gegenüber und trage meinen Organspendeausweis in meiner Brieftasche. Aber wer weiß, dass ich Organspender bin? Meine Familie ja, aber sonst keiner. Keine offizielle Institution, Krankenkasse oder Hausarzt weiß dies. Es wird nirgendwo offiziell dokumentiert, dass Menschen wie ich mich als Organspender zur Verfügung stellen. Passiert mir etwas, ist es meist zu spät, bis man das herausgefunden hat. Es sollte über den Hausarzt oder die Krankenkasse eine Aufnahme zur Organspende erfolgen und in einer Datei erfasst werden. Dies könnte über eine App erfolgen. Auf der Krankenkassenkarte müsste man als Organspender erkennbar sein. Dazu müsste die Politik längst gehandelt haben. Noch besser: Man muss sich, wie in Spanien und England, gegen die Organspende schriftlich entscheiden, sonst ist man automatisch Organspender. Das wäre  optimal.