| 21:04 Uhr

Berliner Notizen
Offene Geheimnisse in der Landwirtschaft

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Angela Merkel hat es schwer. Wegen CSU-Mann Horst Seehofer, der den Asylstreit für „ernst, aber bewältigbar“ hält, der aber auch mit den Worten zitiert wird: „Ich kann mit der Frau nicht mehr arbeiten! Von Hagen Strauss

“ Einige in der Union sehen die Kanzlerin gerade einsam davon reiten – wobei der oft benutzte Hinweis auf die „Merkel-Dämmerung“ alt ist. Erstmals verwendet wurde er wohl 2004, als sie mit 88,4 Prozent als CDU-Chefin wiedergewählt wurde. Drum merke(l): So schnell geht das Licht für die Kanzlerin nicht aus.


Jörg Meuthen, AfD-Chef benutzte 89 Wörter für seine Erklärung zum deutsch-französischen Gipfel am Dienstag. Dabei schaffte er es, viele komplizierte Begriffe unterzubringen: Zum Beispiel Redistributionsquacksalberei, Strukturpolitik, euphemistisch und kaschiert. Kann passieren, wenn man Professor für Volkswirtschaftslehre und Finanzwissenschaft war. Aber seine Kritik am „typischen Merkel-Neusprech“ hätte sich Meuthen in dem Text vielleicht doch besser verkniffen.



Christian Lindners Pressekonferenz anlässlich 100 Tage GroKo interessierte nur rund ein Dutzend Journalisten. Der FDP-Chef nahm es locker, der Termin werde ja im Fernsehen übertragen. Und er ergänzte: In den vier Jahren außerhalb des Bundestages habe er keinen Auftritt in der Bundespressekonferenz gehabt – nun freilich schon. Woraufhin der Vorsitzende korrigierte, dass das nicht stimme. Lindner entgegnete: „Dann war das ein Zeichen ihrer Großzügigkeit und ihres karitativen Engagements.“

Erstaunlich, erstaunlich. Die neue Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner überraschte in dieser Woche mit einer ungewöhnlichen Personalie: Die CDU-Frau holt sich den ehemaligen Geheimdienstler Peter Bartodziej als Abteilungsleiter in ihr Ministerium. Der Mann war vorher Referatsleiter im Kanzleramt und zuständig für die Koordination der Dienste, außerdem Zeuge im NSA-Untersuchungsausschuss. Vielleicht soll er ja so manches Geheimnis in der Landwirtschaft nun lüften.