OECD: Griechen müssen Reformen konsequent umsetzen

OECD: Griechen müssen Reformen konsequent umsetzen

Paris. Griechenland hat laut der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) beeindruckende Reformen angeschoben, muss sie aber konsequent umsetzen und die Steuerflucht begrenzen. In ihrer gestern präsentierten Länderstudie hieß es, zu den Prioritäten der Regierung müsse ein wirksameres Steuersystem gehören

Paris. Griechenland hat laut der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) beeindruckende Reformen angeschoben, muss sie aber konsequent umsetzen und die Steuerflucht begrenzen. In ihrer gestern präsentierten Länderstudie hieß es, zu den Prioritäten der Regierung müsse ein wirksameres Steuersystem gehören. Das Verhältnis der gesamten Schulden zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte 2013 seinen Höhepunkt erreichen, um dann innerhalb zweier Jahrzehnte unter den Wert von 60 Prozent des BIP zu sinken. Das ist der nach den Euro-Spielregeln maximal erlaubte Wert. "2010 wurde das Budgetdefizit um rund fünf Prozentpunkte vom BIP gesenkt (...) Kein anderes OECD-Land hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten so eine Verbesserung in einem einzigen Jahr zustandegebracht!" Mahnend heißt es: "Die Verschwendung öffentlicher Ressourcen muss aufhören, Steuerflucht entschieden angegangen werden, der öffentliche Dienst muss verbessert werden und das Vertrauen zwischen den Griechen und ihrer Regierung muss wieder hergestellt werden." dpa