Obama eröffnet Hannover Messe

Obama eröffnet Hannover Messe

US-Präsident Obama kommt in diesem Jahr wieder nach Deutschland: In Hannover eröffnet er die weltgrößte Industrieschau. Mit dem Besuch sind Hoffnungen für mehr Freihandel verbunden.

Barack Obama besucht zum fünften Mal als US-Präsident Deutschland. Am 24. April will er zusammen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU ) die weltgrößte Industrieschau Hannover Messe eröffnen. Die deutschen Maschinenbauer und auch die US-Regierung erhoffen sich von dem Besuch Fortschritte bei den Verhandlungen um das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP. Das auf beiden Seiten des Atlantiks umstrittene Abkommen soll möglichst noch vor Obamas Ausscheiden aus dem Weißen Haus im Januar 2017 abgeschlossen sein.

Der Präsident des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), Reinhold Festge, sagte, der Besuch von Obama biete die große Chance, die wirtschaftlichen Beziehungen zu den USA noch stärker auszubauen. "Wir hoffen, dass Obamas Kommen den Verhandlungen über das Freihandelsabkommen TTIP neuen und entscheidenden Schwung geben wird."

Für den Maschinenbau in Deutschland habe Amerika als Absatzmarkt seit langem eine überragende Bedeutung, in diesem Jahr hätten die USA den Spitzenplatz als größter Exportmarkt von China zurückerobert. Das Abkommen werde aber nicht nur dieser Branche auf beiden Seiten des Atlantiks die Möglichkeit für mehr Wachstum und Arbeitsplätze geben, betonte der VDMA-Präsident. Die Sicherheitsvorkehrungen bei der Messe werden so hoch sein wie nie zuvor. "Obama ist der Staatsgast mit den höchsten Sicherheitsanforderungen", sagte der Pressesprecher der Hannover Messe, Onuora Ogbukagu.

Obama kommt nach Hannover , weil die Vereinigten Staaten 2016 erstmals Partnerland der Messe sind. Der Präsident wolle Amerikas Erfindergeist unterstreichen und für Investitionen in den USA werben, hieß es in einer Mitteilung des Weißen Hauses. Nach der Eröffnung der Messe am 24. April abends soll Obama auch am 25. April mit Merkel den traditionellen Rundgang über das Gelände absolvieren. Dabei soll die Messe bereits für normale Besucher geöffnet sein.

Mehr von Saarbrücker Zeitung