| 14:54 Uhr

Zehn Prozent der Lokführer krank
Nordwestbahn streicht am Montag Verbindungen

 Ein Zug der Nordwestbahn steht an einem Bahnhof (Symbol).
Ein Zug der Nordwestbahn steht an einem Bahnhof (Symbol). FOTO: RP / Markus Werning
Bei der Nordwestbahn fallen momentan viele Zugfahrten aus - weil die Lokführer krank sind. Auch am Montag richtet der Bahnbetreiber auf mehreren Linien Schienenersatzverkehr ein.

Nach vielen Zugausfällen am Wochenende müssen sich Reisende auch am Montag auf Störungen bei der Nordwestbahn einstellen. Der RE 10 zwischen Kleve und Düsseldorf und die RB 45 zwischen Coesfeld und Dorsten verkehren nur im Stundentakt. „Auf der Linie RB 36 ist von etwa 11 bis 18 Uhr nur Schienenersatzverkehr möglich“, sagte ein Sprecher der Nordwestbahn am Sonntag. Auch die Linie RB 31 ist betroffen. Zwischen Xanten und Duisburg solle zumindest bis mittags Schienenersatzverkehr eingerichtet werden, kündigte der Sprecher an. Bahnfahrer sollten im Internet nachschauen, ob ihr Zug fährt.


Grund für die Ausfälle ist ein vorübergehender Personalmangel: Rund zehn Prozent der über hundert Lokführer hätten sich krankgemeldet, berichtete der Sprecher. Schon am Wochenende waren deshalb viele Zugfahrten am Niederrhein und im Ruhrgebiet ausgefallen. „Wir raten im Moment dazu, mehr Zeit einzuplanen. Durch den Schienenersatzverkehr verlängern sich die Fahrtzeiten“, teilte der Unternehmenssprecher mit.

Um den Personalmangel in den Griff zu bekommen, wolle die Nordwestbahn Lokführer über eine Zeitarbeitsfirma akquirieren. Das Verfahren läuft nach Angaben des Sprechers noch. Bereits zwischen Weihnachten und Neujahr hatte es krankheitsbedingt Einschränkungen im Bahnverkehr der Nordwestbahn gegeben.



(ham/dpa)