Nonnenmacher bleibt der sofortige Rauswurf erspart

Nonnenmacher bleibt der sofortige Rauswurf erspart

Hamburg/Kiel. Dirk Jens Nonnenmacher (Foto: dapd), der umstrittene Vorstandschef der HSH-Nordbank, wird die Geschäfte des Kriseninstituts vorerst weiterführen. Der Führungswechsel soll aber noch in diesem Winter vollzogen werden

Hamburg/Kiel. Dirk Jens Nonnenmacher (Foto: dapd), der umstrittene Vorstandschef der HSH-Nordbank, wird die Geschäfte des Kriseninstituts vorerst weiterführen. Der Führungswechsel soll aber noch in diesem Winter vollzogen werden. Details über Nonnenmachers Ausscheiden könnten erst bekannt gegeben werden, "wenn eine faire Lösung der vertraglichen Ansprüche gefunden ist und gleichzeitig ein Nachfolger benannt werden kann", sagte gestern ein HSH-Sprecher. Der Aufsichtsratsvorsitzende Hilmar Kopper werde heute auf der Aufsichtsratssitzung einen Zwischenbericht geben. Somit wird es heute nicht zu der von der Politik betriebenen schnellen Trennung von Nonnenmacher kommen. Aber noch im Dezember solle ein Nachfolger vorgestellt werden. Die Landesbank wurde seit Nonnenmachers Amtsantritt als Vorstandschef vor zwei Jahren von Intrigen und Affären erschüttert. Am 9. November hatten Hamburg und Schleswig-Holstein den Aufsichtsratschef Kopper aufgefordert, Nonnenmacher abzulösen. Ausschlaggebend dafür war eine Bespitzelungsaffäre. dpa