Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Noch kein neuer Sparkassenpräsident

Saarbrücken. Landräte sehen „Gesprächsbedarf“ – Hoffmann-Bethscheider Kandidatin der SPD Michael Jungmann

Die Entscheidung, wer dem verstorbenen Alfons Lauer im hoch dotierten Amt des Sparkassenpräsidenten an der Saar folgt, ist bei einem Treffen der Landräte gestern vertagt worden. Nach Angaben des Saarlouiser Landrates Patrik Lauer (SPD ) haben die CDU-Landräte Daniela Schlegel-Friedrich (Merzig-Wadern) und Udo Recktenwald (St. Wendel) noch Gesprächsbedarf bei der Frage, ob der SPD-Seite überhaupt das Vorschlagsrecht erneut zustehe. Einig seien sich beide Seiten, so Lauer, dass die Position hauptamtlich besetzt und eine gemeinsame Lösung angestrebt werden müsse. In die Gespräche sollen jetzt die Sparkassenchefs eingebunden werden. Es gebe "keinen Automatismus", dass ein Landrat Sparkassenpräsident werde. Lauer betonte gleichzeitig, alle Landräte hätten "von Ausbildung und Vita die Kompetenz, dieses Amt auszufüllen". Er bestätigte, dass die Neunkircher Landrätin Cornelia Hoffmann-Bethscheider "die Kandidatin der SPD-Seite sei". Der SPD-Landesvorsitzende Heiko Maas stütze diesen Personalvorschlag.

Nach SZ-Informationen wird unterdessen im CDU-Lager über die Besetzung des Amtes mit einem unabhängigen Experten diskutiert. Lauer will möglichst noch vor der Osterpause einen "gemeinsamen Kandidaten" präsentieren.