Kleinblittersdorf/Blieskastel: Neues Fördergeld für Biosphärenreservat Bliesgau

Kleinblittersdorf/Blieskastel : Neues Fördergeld für Biosphärenreservat Bliesgau

Gute Nachrichten für die Biosphäre: Gleich zwei LEADER-Förderbescheide hatte der Minister für Umwelt und Verbraucherschutz, Reinhold Jost, im Gepäck, als er am Donnerstag die Geschäftsstelle des Biosphärenzweckverbandes in Blieskastel besuchte. Über das europäische Förderprogramm LEADER werden das Projekt „Botschaften und Botschafter – Kommunikation im Biosphärenreservat Bliesgau“ mit rund 30 000 Euro, das Projekt „Hörtouren im Biosphärenreservat Bliesgau“ mit rund 130 000 Euro unterstützt. Zu dem Reservat gehören auch Teile der Gemeinde Kleinblittersdorf. Das Projekt „Botschaften und Botschafter“ soll die Kommunikation der Institutionen im Biosphärenreservat untereinander verbessern. Teilziele sind hier zum Beispiel die Entwicklung eines gemeinsamen Leitbildes, die Verständigung auf einheitliche Kernbotschaften zum Biosphärenreservat und die bessere Abstimmung der Zusammenarbeit. Auch die touristische Profilierung der Region nach außen wird ein Thema sein.

Gute Nachrichten für die Biosphäre: Gleich zwei LEADER-Förderbescheide hatte der Minister für Umwelt und Verbraucherschutz, Reinhold Jost, im Gepäck, als er am Donnerstag die Geschäftsstelle des Biosphärenzweckverbandes in Blieskastel besuchte. Über das europäische Förderprogramm LEADER werden das Projekt „Botschaften und Botschafter – Kommunikation im Biosphärenreservat Bliesgau“ mit rund 30 000 Euro,  das Projekt „Hörtouren im Biosphärenreservat Bliesgau“ mit rund 130 000 Euro unterstützt. Zu dem Reservat gehören auch Teile der Gemeinde Kleinblittersdorf. Das Projekt „Botschaften und Botschafter“ soll die Kommunikation der Institutionen im Biosphärenreservat untereinander verbessern. Teilziele sind hier zum Beispiel die Entwicklung eines gemeinsamen Leitbildes, die Verständigung auf einheitliche Kernbotschaften zum Biosphärenreservat und die bessere Abstimmung der Zusammenarbeit. Auch die touristische Profilierung der Region nach außen wird ein Thema sein.

„Kommunikation ist für die erfolgreiche Zusammenarbeit im Biosphärenreservat besonders wichtig. Daher unterstützen wir dieses Projekt sehr gern. Es entspricht meinem Leitsatz: Wir müssen miteinander anstatt übereinander reden“, erläutert Minister Jost.

Das Projekt „Hörtouren im Biosphärenreservat“ hat die Schaffung von acht so genannten „Hörtouren“ in den Gemeinden des Biosphärenreservates Bliesgau und des Saarpfalz-Kreises zum Ziel. Hier sollen konkrete touristische Angebote in Form von Führungen für Menschen mit und ohne Hörbehinderung geschaffen werden. Der Audioinhalt vermittelt jeweils in Form von Mini-Reportagen Hintergrundinformationen zu Sehenswürdigkeiten und regionalen Besonderheiten. Neben der Audioversion der Hörspiele sind zusätzlich Videos in Gebärdensprache zu jedem Punkt bei jeder Tour vorgesehen.

„Sanfter Tourismus bietet im Biosphärenreservat nicht nur Möglichkeiten der Wertschöpfung, sondern er ermöglicht auch die Umsetzung des Bildungs- und Informationsauftrages des Unesco-Biosphärenreservates. Dieses Projekt ist ein weiterer Schritt, damit möglichst alle Bevölkerungsgruppen von unseren Angeboten profitieren“, begrüßt der Verbandsvorsteher des Biosphärenzweckverbandes und der Saarpfalz-Touristik, Landrat Theophil Gallo, das Projekt. Minister Jost und Verbandsvorsteher Gallo dankten gemeinsam der Lokalen Aktionsgruppe LEADER für ihre enge und konstruktive Kooperation mit dem Biosphärenreservat.