VW kommentiert „Spekulation“ über Wechsel an Audi-Spitze nicht

Kein Kommentar von VW : Duesmann soll im April neuer Audi-Chef werden

Die weitere Zukunft von Audi-Chef Bram Schot bleibt ungewiss. Volkswagen wollte sich am Samstag nicht zu einem Medienbericht äußern, wonach Ex-BMW-Vorstand Markus Duesmann im Frühjahr 2020 an die Spitze der VW-Tochter rückt.

„Spekulationen über den Zeitpunkt des Tätigkeitsbeginns oder die Ressortverantwortung“ von Duesmann würden bis zur finalen Beschlussfassung des VW-Aufsichtsrates nicht kommentiert, hieß es in Wolfsburg.

Schot hatte nach der Verhaftung von Rupert Stadler die Leitung der VW-Tochter. Eigentlich hatte Duesmann als Wunschkandidat von VW-Konzernchef und Audi-Aufsichtsratschef Herbert Diess für den Chefsessel in Ingolstadt gegolten. VW hatte den Manager im Juli 2018 in München abgeworben. Bisher hieß es, wegen einer Konkurrenz-Sperrklausel dürfe er voraussichtlich erst im Oktober 2020 im VW-Konzern antreten. Nach Angaben der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung darf Duesmann nun voraussichtlich am 1. April 2020 bei Audi den Dienst antreten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung