VW kassiert bei Diesel-Prozess eine Niederlage vor Gericht

Abgasskandal : VW kassiert Niederlage vor Gericht

VW hat im Diesel-Abgasskandal vor dem Oberlandesgericht (OLG) Koblenz eine Niederlage erlitten. Das OLG Koblenz hatte am Mittwoch das Unternehmen „wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung zu Schadenersatz verpflichtet“.

Der Kläger hatte vor Bekanntwerden der Abgasmanipulationen einen gebrauchten VW Sharan mit einem Dieselmotor EA 189 gekauft und später von Volkswagen den vollen Kaufpreis von 32 000 Euro zurückgefordert. Den muss VW zwar nun nicht zahlen, dafür aber 26 000 Euro. Der Rest werde als Nutzungsvorteil abgezogen. Das OLG hielt VW vor, den Sharan „unter bewusstem Verschweigen der unzulässigen Softwareprogrammierung in Verkehr gebracht“ zu haben.

(dpa)