VW-Chef stellt Diesel infrage

VW-Chef stellt Diesel infrage

Dieseltechnik war und ist eine der Säulen von Volkswagen. Volkswagen-Chef Matthias Müller denkt nun aber laut über ein Ende der Diesel-Ära nach. In der Branche sorgt das für Aufruhr.

In der VW-Affäre stehen nach Informationen von "Spiegel Online" weit mehr Manager unter Verdacht als bisher bekannt. Die Finanzaufsicht Bafin habe den gesamten früheren Vorstand von Volkswagen bei der Staatsanwaltschaft wegen mutmaßlicher Marktmanipulationen angezeigt, bestätigte dem Bericht zufolge ein Insider. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat bislang aber Ermittlungen nur gegen zwei Top-Manager eingeleitet: gegen den früheren VW-Chef Martin Winterkorn und gegen den amtierenden VW-Markenchef Herbert Diess. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft erklärte, es sei nicht auszuschließen, dass gegen weitere Personen ermittelt würde. "Das ist ein fließender Vorgang", sagte er "Spiegel Online". Die Strafverfolger gehen bisher dem Verdacht nach, dass Volkswagen im September möglicherweise bewusst verspätet über die finanziellen Folgen der millionenfachen Abgasmanipulation informierte, um den Aktienkurs zu manipulieren.