USA und China brauchen länger, um Handelsstreit beizulegen

Der Termin 1. März ist vermutlich nicht zu halten : Handelsgespräche: USA und China brauchen länger

China und die USA werden ihren Handelsstreit nicht innerhalb der selbst gesetzten Frist bis zum 1. März beilegen. „Beide Seiten werden weiter an allen offenen Fragen arbeiten, über die Frist zum 1. März für die Erhöhung der Zehn-Prozent-Zölle auf bestimmte aus China eingeführte Waren hinaus“, hieß es in einer Stellungnahme von Sarah Sanders, der Sprecherin des Weißen Hauses.

Die größten Volkswirtschaften der Welt vereinbarten weitere Gespräche in der kommenden Woche.

Am 1. März endet ein 90-tägiger „Waffenstillstand“, den beide Seiten beim G20-Gipfel in Argentinien vereinbart hatten. Die USA fordern mehr Marktzugang in China, eine Verringerung des US-Handelsdefizits sowie einen besseren Schutz gegen Produktpiraterie und zwangsweisen Technologietransfer für in China tätige US-Unternehmen. Experten gehen davon aus, dass der Streit negative Effekte auf die Weltwirtschaft haben wird.

Mehr von Saarbrücker Zeitung