1. Nachrichten
  2. Wirtschaft

Streikgefahr an Berliner Flughäfen gebannt

Streikgefahr an Berliner Flughäfen gebannt

Passagieren an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld drohen vorerst keine Streiks mehr. Im Tarifkonflikt des Bodenpersonals ist in der Nacht zu Dienstag eine Einigung bis März 2020 gelungen. Die Stundenlöhne sollen bis 2019 in vier Schritten steigen, in einigen Vergütungsgruppen um bis zu 1,90 Euro. Bislang verdient das Bodenpersonal durchschnittlich elf Euro. Mehr als 2000 Angestellte der Firmen, die Bodenverkehrsdienste an den beiden Flughäfen anbieten, profitieren nach Gewerkschaftsangaben von der Einigung. Der Abschluss entspreche insgesamt einem Aufschlag von etwa 14 Prozent, die Arbeitgeber sprachen von 13 Prozent. Air Berlin als größte Airline in Berlin reagierte erleichtert. Wegen der Streiks waren einige Air-Berlin-Verbindungen zwischen Berlin und Saarbrücken ausgefallen.