Saar-Arbeitsmarkt : Saar-Arbeitslosigkeit angestiegen

Die Regionaldirektion begründet das mit dem Auslaufen vieler Ausbildungen.

(red) Die Zahl der Arbeitslosen ist im Saarland in den vergangenen vier Wochen leicht angestiegen. Nach Angaben der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland sind rund 35 000 Menschen an der Saar arbeitslos gemeldet. Das waren 1100 oder 3,3 Prozent mehr als vier Wochen zuvor. Gegenüber dem Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit um 2300 oder 6,1 Prozent gesunken. Wie in jedem Jahr ist die Arbeitslosigkeit im Juli angestiegen. „Als Hauptgründe hierfür sind die Sommerferien und das Ausbildungsende zu nennen. Einige junge Frauen und Männer, die ihre Ausbildung beendet haben, werden vom Ausbildungsbetrieb nicht übernommen und melden sich vorübergehend arbeitslos“, begründete Direktionschefin Heidrun Schulz diese Entwicklung.

Die Unterbeschäftigung, die auch Leute erfasst, die an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen teilnahmen oder aus anderen Gründen nicht als Arbeitslose gezählt wurden, lag im Juli bei 52 800 Personen. Gegenüber dem Vorjahr sind dies 1100 oder zwei Prozent  weniger.

Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung lag im Mai  – das ist der aktuellste Datenstand – bei 384 300 Frauen und Männern. „Das waren 1,3 Prozent mehr als im Mai 2016. Bezogen auf Deutschland stieg die Beschäftigung um 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr“, heißt es bei der Regionaldirektion. Bei der Ausbildung standen seit September 6200 Lehrstellen für 5200 junge Leute zur Verfügung, die einen Ausbildungsplatz suchen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung