Neuer Vorstoß für Stadtmitte am Fluss

Kommentar : Das Projekt hat noch eine Chance

Der Vorstoß der Industrie- und Handelskammer (IHK) Saarland, das Projekt Stadtmitte am Fluss inklusive des Tunnels als Herzstück noch einmal aufzunehmen, ist mutig und richtig. Es scheiterte im ersten Anlauf auch an Eifersüchteleien.

Der damalige Ministerpräsident Peter Müller (CDU) wollte der SPD geführten Landeshauptstadt einen solchen Triumph der Aufwertung nicht gönnen, befürchtete zudem, dass andere Städte und Dörfer unter der Konzentration der Finanzmittel auf die Landeshauptstadt zu leiden hätten. Das Saarland muss jedoch klare Schwerpunkte setzen, um als Standort auch überregional positiv auf sich aufmerksam zu machen. Einer davon sollte Stadtmitte am Fluss sein. Doch auch die Landeshauptstadt hat im ersten Versuch nicht gut mit dem Land zusammengearbeitet. Ein professioneller, überzeugender Auftritt gegenüber Berlin und Brüssel als Mit-Geldgebern ist am notwendigsten. In der heutigen Konstellation mit Tobias Hans und Charlotte Britz könnte das gelingen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung