Neue 100- und 200-Euro-Scheine sollen mehr Sicherheit bringen

Fälschungssicheres Geld : Neue 100- und 200-Euro-Scheine für mehr Sicherheit

Geldfälscher verursachen Jahr für Jahr Schäden in Millionenhöhe. Und nicht immer machen sie es Fahndern so leicht wie bei einem Fall in Kaiserslautern im Januar: Blüten im Gesamtwert von fast 15 000 Euro sammelten Polizisten dort ein.

Die 20-, 100- und 500-Euro-Scheine waren schnell als Fälschung zu enttarnen: Sie trugen chinesische Schriftzeichen. Um auch professionellen Kriminellen das Handwerk zu erschweren, bringen Europas Währungshüter vom kommenden Dienstag an neue 100- und 200-Euro-Scheine unters Volk.

Was ist anders an den neuen Scheinen?

Die Geldscheine der zweiten Euro-Banknoten-Generation sollen schwerer zu fälschen sein. Für den Hunderter und den Zweihunderter haben Währungshüter völlig neue Sicherheitsmerkmale ausgetüftelt: Auf der Vorderseite rechts oben befindet sich ein „Satelliten-Hologramm“. Dort bewegen sich beim Neigen kleine Euro-Symbole um die Wertzahl. Überarbeitet wurde zudem die „Smaragd-Zahl“ auf der Vorderseite links unten. Der als glänzende Zahl aufgedruckte Wert „100“ beziehungsweise „200“ ändert wie bei anderen Scheinen der neuen Generation die Farbe von Smaragdgrün zu Tiefblau, wenn man die Banknote neigt. Neu ist, dass in die Zahl kleine Euro-Symbole integriert sind.

Gibt es sonst noch Besonderheiten?

Wie schon beim Fünfziger und Zwanziger haben auch die neuen 100- und 200-Euro-Scheine ein „Porträtfenster“. Es wird durchsichtig, wenn man den Schein gegen das Licht hält. Dann sieht man von beiden Seiten ein Porträt der Mythengestalt Europa. Vor solchen Raffinessen schrecken professionelle Fälscher zwar nicht zurück, erste 50-Euro-Fälschungen mit – wenn auch verschwommenem – Porträtfenster sind aufgetaucht. „Fälscher rechnen mit dem flüchtigen Betrachter“, erklärte Bundesbank-Vorstand Johannes Beermann im Januar. Aber die Qualität der nachgemachten Porträtfenster erreiche „bislang nicht annähernd das Original“, betonte er. „Minimale Sorgfalt reicht manchmal schon, um Falschgeld zu erkennen. Zwei Sekunden können bares Geld sparen. Denn falsche Banknoten und Münzen werden nicht ersetzt.“

Wie haben sich Falschgeldzahlen allgemein entwickelt?

Nach Angaben der Bundesbank entfielen im vergangenen Jahr sechs Prozent der Euro-Blüten in Deutschland auf den Hunderter und ein Prozent auf den Zweihunderter. Die mit Abstand am häufigsten gefälschte Banknote ist der Fünfziger. Allerdings sank die Zahl der 50-Euro-Fälschungen, seit im April 2017 die überarbeitete Version des orange-braunen Scheins in Umlauf kam. Die Strategie der Währungshüter scheint also aufzugehen. Denn auch insgesamt ging die Zahl der Euro-Blüten im vergangenen Jahr zurück. Polizei, Handel und Banken zogen nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) in Europa 563 000 gefälschte Banknoten aus dem Verkehr. Das waren knapp 19 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Der rechnerische Schaden lag bei rund 31,4 Millionen Euro – nach 36 Millionen Euro 2017. In Deutschland verringerte sich die Zahl der nachgemachten Scheine der Bundesbank zufolge um 20 Prozent auf etwas mehr als 58 000 Banknoten.

Bekommen Verbraucher die neuen Scheine automatisch?

Wer hofft, dass der Automat beim Geldabheben sofort neue Hunderter oder Zweihunderter ausspuckt, könnte enttäuscht werden. Die Scheine werden von den Notenbanken nach und nach in Umlauf gebracht und ersetzen im Laufe der Zeit die bisherigen Scheine. Fünfer, Zehner, Zwanziger und Fünfziger sind bereits in überarbeiteten Versionen im Umlauf. Den Anfang machte am 2. Mai 2013 der Fünfer. Wer noch alte Scheine hat, muss sich keine Sorgen machen: Die Euro-Banknoten der ersten Generation sind unverändert gültig.

Warum wird der 500-Euro-Schein nicht mehr hergestellt?

Der EZB-Rat hat Anfang Mai 2016 beschlossen, dass die „Europa-Serie“ nur noch sechs statt sieben Stückelungen umfassen wird. Damit fällt der 500-Euro-Schein weg. Befürworter hoffen, auf diese Weise Terrorismusfinanzierung und Schwarzarbeit einzudämmen. Ob das klappt, ist umstritten. Die Bundesbank ist skeptisch. Die im Umlauf befindlichen 500er bleiben gesetzliches Zahlungsmittel und können unbegrenzt umgetauscht werden.

(dpa)
Mehr von Saarbrücker Zeitung