1. Nachrichten
  2. Wirtschaft

KVS-Mitarbeiter demonstrieren in Saarlouis

KVS-Mitarbeiter demonstrieren in Saarlouis

Die Belegschaft des kommunalen Saarlouiser Verkehrsbetriebs KVS kämpft um dessen unveränderten Fortbestand. Für Samstag ist eine Protestaktion geplant.

"Gegen Dumpingwettbewerb! Gegen Arbeitsplatzverlust!" Unter dieser Überschrift ruft die Gewerkschaft Verdi für Samstag, 17. Dezember, zu einer Demonstration in Saarlouis auf. Sie sieht das Kommunale Nahverkehrsunternehmen Saarlouis (KVS) und die dort 180 Arbeitsplätze bedroht.

Der Hintergrund: Eigentlich wollte der Kreis Saarlouis sein Haupt-Buslinienbündel von 3,6 Millionen im Jahr zu fahrenden Kilometer direkt, also ohne Ausschreibung im Wettbewerb, an die KVS vergeben. Dagegen setzte das private Verkehrsunternehmen-Konsortium Saar-Mobil ein sogenanntes eigenwirtschaftliches Angebot. Das Unternehmen will damit - abgesehen von den obligatorischen Zuschüssen etwa für ermäßigte Schülertickets - ohne weitere finanzielle Unterstützung auskommen. Solche eigenwirtschaftlichen Anträge haben Vorrang vor direkten Vergaben. Die KVS gab auch selbst ein eigenwirtschaftliches Angebot ab, um im Wettbewerb gegen Saar-Mobil bestehen zu können. Bei einem Betreiberwechsel würde die KVS ihr Kerngeschäft verlieren.

Verdi fordert die Rücknahme beider eigenwirtschaftlicher Anträge, "um mit einer Direktvergabe an die KVS die Arbeitsplätze und die Sozialstandards der Beschäftigten auch für die Zukunft zu sichern", heißt es in einer Mitteilung der Gewerkschaft. damit die ursprünglich geplante Direktvergabe umgesetzt werden kann. Schließlich "gibt es keine wirtschaftlichen Gründe für einen Betreiberwechsel", sagte Christian Umlauf, der bei Verdi für die Sparte Verkehr zuständig ist. Denn die Mitarbeiter hätten dafür gesorgt, dass die KVS Gewinne einfahre. "Mit einem Betreiberwechsel wären Einbußen und Verschlechterungen für die Beschäftigten zu befürchten", sagte Thomas Müller , Geschäftsführer des Verdi-Bezirks Region Saar-Trier.

Die Demonstration in Saarlouis beginnt am Samstag um 13 Uhr am KVS-Betriebshof, um 13.30 Uhr findet eine Kundgebung auf dem Kleinen Markt statt.