Kommentar zu Lagarde im EU-Parlament: EZB-Chefin will Politik machen

Kommentar : Christine Lagarde will Politik machen

Christine Lagarde hat, wenn man den Ausführungen der Europa-Abgeordneten folgte, zwei Pluspunkte. Erstens: Sie ist eine Frau. Zweitens: Sie verfügt über große internationale Erfahrung in der Finanzpolitik.

Ob das reicht, um zu einer Reformerin der EZB zu werden, ist fraglich. Zwar präsentierte sich Lagarde am Mittwoch auch als zuhörende Partnerin der europäischen Volksvertretung und wachsam für neue Krisen. Doch in einem Punkt blieb sie eben ganz Französin: Die EZB soll ein Instrument bleiben, das nicht nur für die Geldpolitik verantwortlich ist, sondern auch als konjunktureller Helfer für den Notfall bereitsteht. Lagarde will wie Draghi Politik machen, nicht nur Geldpolitik, was ihre Aufgabe wäre.