Noch viel Überzeugungsarbeit nötig : Mehr politischer Druck nötig

Die Hochgeschwindigkeitsverbindung mit dem ICE und TGV von Frankfurt über Saarbrücken nach Paris ist nach zehn Jahren eine Erfolgsstory. Die Zahl der Reisenden steigt ständig. Um so unverständlicher ist es, dass derzeit weder die Deutsche Bahn noch die französische SNCF über eine weitere Aufstockung der Verbindungen nachdenken. Wenn die Strecke über Saarbrücken auch nach 2020 sicher bestehen bleiben soll, müssen das Land, die Saar-Wirtschaft und auch die Bundespolitik weiter Druck auf die Bahn ausüben, auch auf die Franzosen. Sie müssen endlich den Streckenabschnitt von Forbach bis Baudrecourt auf Hochgeschwindigkeit ausbauen. Hier verlieren die Züge viel Zeit in Konkurrenz zur Strecke über Straßburg nach Paris.

Wo bleibt der Einfluss der Saarländer Peter Altmaier und Heiko Maas am Kabinettstisch auf Kanzlerin Angela Merkel? Auch die Kanzlerin muss ihren Einfluss nutzen bei den deutsch-französischen Konsultationen auf höchster Ebene mit dem neuen französischen Staatspräsidenten. Wenn nicht weiter vehement um die Strecke über Saarbrücken nach Paris gekämpft wird, fahren in einigen Jahren womöglich nur noch Züge von Frankfurt über Stuttgart und Straßburg nach Paris.