Bergbau : Langjähriger Saarberg-Chef Hans-Reiner Biehl ist tot

() Der langjährige Vorstandsvorsitzende der Saarbergwerke, Hans-Reiner Biehl, ist am vergangenen Freitag im Alter von 80 Jahren gestorben. Das teilte das Bergbauunternehmen RAG gestern mit, in das die Saarbergwerke Ende der 1990er Jahre aufgegangen waren. Der gebürtige Saarbrücker Biehl war der erste Saarländer, der an der Spitze der Saarbergwerke stand. Zuvor kamen die Chefs immer von der Ruhr. Nach einem ­Bergbau-Studium an der Technischen Hochschule (TH) Aachen trat Biehl 1960 als Grubensteiger in den Dienst der Saarbergwerke, wurde dort ein Jahr später wissenschaftlicher Mitarbeiter und 1966 Assistent beim Technischen Vorstandsmitglied Berg­bau. Zwischenzeitlich absolvierte er an der Universität des Saarlandes ein wirtschaftswissenschaftliches Studium, das er als Diplom-Kaufmann abschloß. Nach einem zügigen Aufstieg auf der Karriere-Leiter wurde Biehl 1986 Saarberg-Vorstandsmitglied und 1987 Vorsitzender des Vorstandes.

() Der langjährige Vorstandsvorsitzende der Saarbergwerke, Hans-Reiner Biehl, ist am vergangenen Freitag im Alter von 80 Jahren gestorben. Das teilte das Bergbauunternehmen RAG gestern mit, in das die Saarbergwerke Ende der 1990er Jahre aufgegangen waren. Der gebürtige Saarbrücker Biehl  war der erste Saarländer, der an der Spitze der Saarbergwerke stand. Zuvor kamen die Chefs immer von der Ruhr. Nach einem ­Bergbau-Studium an der Technischen Hochschule (TH) Aachen trat Biehl 1960 als Grubensteiger in den Dienst der Saarbergwerke, wurde dort ein Jahr später wissenschaftlicher Mitarbeiter und 1966 Assistent beim Technischen Vorstandsmitglied Berg­bau. Zwischenzeitlich absolvierte er an der Universität des Saarlandes ein wirtschaftswissenschaftliches Studium, das er als Diplom-Kaufmann abschloß. Nach einem zügigen Aufstieg auf der Karriere-Leiter wurde Biehl 1986 Saarberg-Vorstandsmitglied und 1987 Vorsitzender des Vorstandes.

Aufsichtsrat, Vorstand und Betriebsrat der RAG würdigten Biehl gestern als eine herausragende Persönlichkeit, dem der saarländische und deutschen Steinkohlenbergbau viel zu verdanken habe. Er habe sich große Verdienste erworben.

Mehr von Saarbrücker Zeitung