Die Preise für Gebäude-Versicherungen steigen an der Saar kräftig an

Höhere Beiträge : Alte Leitungen verteuern Versicherungen

Der marode Wasserleitungsbestand in vielen Häusern im Saarland verteuert für viele Versicherungsnehmer ihre Wohngebäudeversicherung. Um fast 15 Prozent ist beispielsweise der Beitrag für die Wohngebäudeversicherung bei den Saarland-Versicherungen gestiegen.

„Der starke Anstieg ist vor allem den zunehmenden Wasserschäden geschuldet“, sagt Dirk Hermann, Vorstandschef der Saarland-Versicherungen. Der Leitungsbestand in saarländischen Häusern sei häufig überaltert, zahlreiche Leitungen bestehen demnach noch aus Metall, das in den Wänden korrodiert. „Wenn dann ein Schaden auftritt, kann man mit fast 90-prozentiger-Sicherheit von einem Folgeschaden ausgehen“, sagt Hermann. Die Versicherung rate den Betroffenen deshalb, eine Leitungssanierung in Angriff zu nehmen. Auch der Beitrag zur Elementarschadenversicherung ist angestiegen, hier beträgt der Anstieg bei den Saarland-Versicherungen knapp vier Prozent. Hermann verweist in diesem Zusammenhang auf die Starkregenereignisse im vergangenen Jahr, die innerhalb kürzester Zeit große Schäden nach sich gezogen hätten. Hier seien auch die Kommunen gefordert, die mit immer mehr Baugebieten Bodenversiegelung Sickerflächen für das Regenwasser überbauen.

Sorgen machen dem Versicherungsvorstand auch die zahlreichen Geldautomaten-Sprengungen der vergangenen Wochen. Neben dem reinen Geld-Schaden schlagen auch die Schäden an Geldautomaten und den Gebäuden ins Gewicht. Bei abgelegenen Standorten müssten die Institute deshalb auch prüfen, ob es nicht sinnvoll ist, den Automaten-Zugang in den Nachtstunden zu sperren.

Mehr von Saarbrücker Zeitung