1. Nachrichten
  2. Wirtschaft

Die Arbeitslosigkeit an der Saar und im Bund steigt saisonbedingt an

Arbeitsmarkt : Arbeitslosigkeit im Saarland steigt saisonbedingt an

Die Bundesagentur sieht den Arbeitsmarkt weiter in guter Verfassung. Auch die Zahl der Beschäftigten nimmt zu.

Geringere Beschäftigung in den Außenberufen und das ausgelaufene Weihnachtsgeschäft haben die Arbeitslosigkeit im Januar wieder steigen lassen. Im Saarland waren im abgelaufenen Monat mit 33 000 Frauen und Männern 2700 mehr arbeitslos gemeldet als im Vormonat. Ein Plus von 9,1 Prozent. Die Arbeitlosenquote stieg damit von 5,7 auf 6,2 Prozent. Heidrun Schulz, Leiterin der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit, sieht in diesem Anstieg aber nicht mehr als einen Saisoneffekt. „Da in den witterungsabhängigen Branchen in den Wintermonaten weniger gearbeitet wird, hat sich insbesondere die Zahl der arbeitslosen Männer erhöht“, sagt sie. Tatsächlich ist die Zahl arbeitsloser Männer im Vergleich zum Vormonat um 10,8 Prozent gestiegen, während sie bei den Frauen lediglich 6,8 Prozent höher liegt. „Mit Blick auf die Januarmonate der vergangenen Jahre ist die Entwicklung nicht besorgniserregend“, kommentiert Schulz die steigende Arbeitslosigkeit. „Geringer war die Arbeitslosenzahl zuletzt im Januar 1981.“

Tatsächlich ist der Saar-Arbeitsmarkt im Vergleich zum Vorjahr in guter Verfassung. Die Zahl der Menschen, die einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgehen, ist weiter hoch: Im November 2018 – das ist die aktuellste vorliegende Zahl – gingen 396 500 einer entsprechenden Beschäftigung nach. Das waren 1,2 Pozent mehr als ein Jahr zuvor.

Auch bundesweit ist die Zahl der Arbeitslosen zum Jahresauftakt gestiegen: 2,406 Millionen Menschen waren im Januar ohne Job. Das ist der niedrigste Wert für einen Januar seit der Wiedervereinigung. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,4 Punkte auf 5,3 Prozent. Der Leiter der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, sagte: „Die Nachfrage der Betriebe nach neuen Mitarbeitern bleibt auf einem sehr hohen Niveau.“ Das Wachstum der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung setze sich fort. Die Zahl der Erwerbstätigen lag nach Angaben des Statistischen Bundesamts im Dezember bei 45,08 Millionen. Das ist ein Plus von 42 000 im Vergleich zum Vormonat.