Deutsche Bank wegen Geldwäsche-Vorwürfen im Visier des FBI

Verdächtige Transaktionen : Deutsche Bank wegen Vorwürfen im Visier des FBI

Die Deutsche Bank ist wegen möglicher Verstöße im Umgang mit verdächtigen Transaktionen ins Visier der US-Behörden geraten. Anwalt Brian McCafferty gab in der „New York Times an, vom FBI wegen seiner Mandantin, eine auf Maßnahmen gegen Geldwäsche spezialisierte Ex-Mitarbeiterin des Kreditinstituts, kontaktiert worden zu sein.

Die Frau hatte dem Blatt im Mai gesagt, dass sie der Deutschen Bank empfohlen habe, das US-Finanzministerium über eine Reihe von Geldüberweisungen der Firma von Jared Kushner – Schwiegersohn von Präsident Donald Trump – an russische Staatsbürger im Jahr 2016 zu alarmieren. Doch habe sich das Finanzinstitut dagegen entschieden.

Die Deutsche Bank lehnte einen Kommentar ab, kündigte aber an, im Falle legitimer Ermittlungen zu kooperieren. Das Unternehmen Kushner Cos. wies in einer Erklärung jegliche Vorwürfe der Geldwäsche als „erfunden und total falsch“ zurück.

Mehr von Saarbrücker Zeitung