Bundesbürger greifen bei Fleisch eher zur Billigware als zum Tierwohl-Produkt

Lebensmittel : Beim Fleisch kommt der Preis vor Tierwohl

In Umfragen geben sich die Bundesbürger tierlieb. Aber beim Fleischeinkauf siegt an der Kasse doch häufig die Sparsamkeit über das Tierwohl.

Ginge es nach dem Umfragen, den Tieren in Deutschland ginge es gut. Die meisten Konsumenten sind nach eigener Aussage bereit, deutlich mehr für Fleisch zu bezahlen, wenn dadurch den Schlachttieren bessere Haltungsbedingungen garantiert werden. An der Kasse wird dann aber doch nur gekauft, was billig ist.

Die meisten Handelsketten und Discounter haben in den vergangenen Monaten bei Frischfleisch Packungsaufdrucke eingeführt, die Aufschluss über die Umstände geben, unter denen die Schlachttiere aufwachsen. Den Verbrauchern soll damit mehr Wahlmöglichkeiten in Sachen Tierschutz gegeben werden.

Schließlich betonen die Bundesbürger immer wieder, wie wichtig ihnen das Tierwohl ist. Bei einer repräsentativen Umfrage für den „Ernährungsreport 2018“ des Bundeslandwirtschaftsministeriums gab fast die Hälfte (47 Prozent) der Befragten an, sie seien „auf jeden Fall“ bereit, einen höheren Preis für Lebensmittel zu bezahlen, wenn dies den Tieren eine besser Haltung sichere. Weitere 43 Prozent zeigten sich geneigt, dafür tiefer in die Tasche zu greifen. Nur zwei Prozent der Befragten wollten dies auf keinen Fall tun.

Mit dem Kaufverhalten stimmt das jedoch nicht überein. „Wir bemerken, dass die Kunden in der Regel eher zu Fleisch von konventionell gehaltenen Tieren greifen“, heißt es etwa bei Aldi Süd. Auch Rewe rennt bei dem Versuch, in zwei Testregionen Schweinefleisch aus tierfreundlicherer Haltung mit einem Aufschlag von 50 Cent zu verkaufen, nicht gerade offene Türen ein. „Aktuell sehen wir eine – erwartete – verhaltene Zurückhaltung“, sagte ein Sprecher. Es bleibe abzuwarten, wie sich das Kaufverhalten bis zum Ende des Tests entwickle.

Bei Lidl stammen zwar mittlerweile rund 50 Prozent der verkauften Frischfleischprodukte aus Betrieben, die den Tieren zumindest etwas mehr Platz und Beschäftigungsmaterial garantieren als gesetzlich vorgeschrieben. Doch einer der Gründe dafür dürfte sein, dass Lidl darauf verzichtet, die Mehrkosten an den Kunden weiterzugeben.

Für den Marketing-Experten Ulrich Enneking von der Hochschule Osnabrück ist die Diskrepanz zwischen Sagen und Tun beim Fleischeinkauf nicht verwunderlich. „Einkaufen ist oft eine Pflichtveranstaltung. Ein Großteil der Kunden – vielleicht zwei Drittel – ist in Hektik oder gedankenlos oder hat schlicht keine Lust, groß die verschiedenen Alternativen im Angebot zu prüfen“, sagt er. Da sei es kein Wunder, dass neue Tierwohlangebote erst einmal links liegen gelassen würden. „Oft überwiegt bei den Verbrauchern am Ende auch die Skepsis, ob die Tiere wirklich etwas davon haben.“

Der Professor weiß, wovon er spricht. Erst kürzlich hat er in einem großangelegten Feldversuch die Einkaufsrealität untersucht. In insgesamt 18 Märkten der Edeka-Gruppe – neun Supermärkten und neun Discount-Läden – wurden den Kunden Bratwurst, Minutensteaks und Gulasch aus Schweinefleisch parallel in drei Versionen Angeboten: in der „Gut und Günstig“-Variante ohne Tierwohl-Anspruch, als teures Bio-Fleisch und als neu eingeführtes Tierwohl-Produkt im mittleren Preissegment. Das Ergebnis entsprach so gar nicht den Aussagen der Bundesbürger in den Umfragen. Nur rund 16 Prozent der Kunden griffen tatsächlich zu den Tierwohl-Artikeln. Elf Prozent kauften die Bio-Produkte. Doch fast drei Viertel der Kunden (73 Prozent) bevorzugten das Billigangebot. Daran änderten auch große Hinweisschilder nichts, die auf das Tierwohlangebot hinwiesen.

Sind die Versuche, die Lebensbedingungen für Schlachttiere durch Haltungskennzeichnungen zu verbessern, also zum Scheitern verurteilt? Nicht unbedingt, glaubt Enneking. „Die Zahl der Verbraucher, die tatsächlich Tierwohl-Produkte kaufen, kann in den nächsten Jahren sicher noch deutlich gesteigert werden“, meint er. Heute entschieden sich rund 25 Prozent der Verbraucher für Tierwohl- oder Bio-Produkte. „Es ist wahrscheinlich möglich, diese Zahl auf 40 bis 50 Prozent zu steigern. Darüber hinauszukommen dürfte aber schwer werden. Vielen Leuten ist das Thema Tierwohl einfach nicht wichtig“, urteilt er. Er geht davon aus, dass es für einen Erfolg der Kampagne vor allem eines brauche: Viel Zeit, bis sich die Verbraucher beim Einkauf nach und nach neu orientieren.

(dpa)