Bosch will in Baden-Württemberg weitere 1000 Stellen streichen

Krise beim Autozulieferer : Bosch will weitere 1000 Stellen streichen

Der Automobilzulieferer Bosch plant, weitere 1000 Arbeitsplätze in Baden-Württemberg abzubauen. Betroffen ist der Geschäftsbereich Automotive Steering (Lenksysteme) in Schwäbisch Gmünd. „Wir müssen jetzt handeln, um uns mit einer tiefgreifenden Restrukturierung wieder wettbewerbs- und damit zukunftsfähig zu machen“, sagte der Vorsitzende des Bereichsvorstands, Christian Sobottka.

Betriebsbedingte Kündigungen sollten möglichst vermieden werden. Derzeit sind 5000 Mitarbeiter am Bosch-Standort in Schwäbisch Gmünd beschäftigt.

Am vergangenen Dienstag hatte Bosch bereits bekanntgegeben, dass in den kommenden zwei Jahren gut 1600 Arbeitsplätze abgebaut werden. Betroffen sind Jobs in der Antriebssparte an den Standorten in Stuttgart-Feuerbach und Schwieberdingen. Bosch beschäftigt weltweit momentan rund 410 000 Menschen, davon 140 000 in Deutschland.