Aus für Firma Laminate-Park in Heusweiler

Die Aufträge gehen seit Jahren zurück : Laminate-Park stellt Betrieb in Heusweiler ein

Betroffen von der Schließung der Fabrik zum Jahresende sind rund 230 Mitarbeiter. Ihnen droht jetzt die Kündigung.

Die Firma Laminate-Park, die in Heusweiler Laminat sowie hoch- und mitteldichte Faserplatten (HDF und MDF-Platten) herstellt, wird Ende des Jahres geschlossen. Das geht aus einer Mitteilung des Unternehmens hervor. Davon sind 230 Mitarbeiter betroffen, denen demnächst wohl gekündigt wird. „Wir agieren in einem sehr wettbewerbsintensiven Marktumfeld“, erläutert Geschäftsführer Patrick Biehler. Vor allem in Westeuropa würden die Verkaufsvolumina immer stärker sinken. Dieser seit 2007 währende Prozess habe sich im vergangenen Jahr noch einmal verstärkt. „Dieses ungünstige Geschäftsumfeld führt zu einer sehr geringen Kapazitätsauslastung“, heißt es in der Mitteilung.

In einem Brief an den Heusweiler Bürgermeister Thomas Redelberger (CDU) schreibt Biehler, „dass erhebliche Investitionen von mindestens 17 Millionen Euro erforderlich wären, um den Standort weiter zu betreiben“. Allein elf Millionen seien nötig gewesen, um den Vorgaben der neuen Industrieemissions-Richtlinie zu entsprechen. Auch für die Instandhaltung von Feuerwehreinrichtungen, Explosionsunterdrückungs-Anlagen und Sprinkler-Brandschutz würden weitere zwei Millionen Euro benötigt. Rund vier Millionen seien zudem notwendig gewesen, um neue, wettbewerbsfähige Laminatprodukte zu entwickeln und das alte MDF-Werk zu modernisieren, heißt in dem Schreiben an Bürgermeister Redelberger.

Laminat ist inzwischen ein gängiger Bodenbelag in Wohnungen oder Büros. Die MDF- und HDF-Platten werden in erster Linie in der Möbelherstellung benötigt. Sie werden aber auch als Fußleisten eingesetzt.

Der Laminate-Park, der seit 2007 in dieser Form am Markt war, ist ein Gemeinschaftsunternehmen. Einer der 50-Prozent-Partner ist die französische Tarkett-Unternehmensgruppe, ein weltweit tätiger Hersteller von Bodenbelägen aller Art. Partner Nummer zwei ist die portugiesische Firmengruppe Sonae Arauco, ein Holzwerkstoffproduzent für das Baugewerbe und die Möbelfertigung.

Mehr von Saarbrücker Zeitung