Arbeitslosenzahlen für den Juli: Arbeitsagentur meldet leichten Anstieg

Arbeitslosenzahlen : Im Juli sind im Saarland wieder mehr Menschen ohne Job

Der Hochsommer bringt mehr Arbeitslose an der Saar. Die Arbeitsagentur spricht von einer schwächeren Konjunktur und mehr jüngeren Menschen, die sich nach ihrer Ausbildung joblos melden.

Eine Mischung aus saisonalen und konjunkturellen Faktoren hat die Arbeitslosenzahlen im Saarland nach oben getrieben. Im Hochsommermonat Juli waren 34 100 Frauen und Männer im Land ohne Job, wie die Regionaldirektion der Arbeitsagentur am Mittwoch in Saarbrücken mitteilte. Das waren 1900 mehr als im Vormonat Juni sowie 1100 mehr als im Juli 2018.

Die Arbeitslosenquote kletterte auf Jahressicht von damals 6,2 auf nun 6,4 Prozent. Die Agentur sprach von einem „saisonüblichen“ Anstieg. Vor allem junge Menschen meldeten sich nach einer Ausbildung arbeitslos. „Daher ist auch insbesondere bei dieser Personengruppe ein deutlicher Anstieg an arbeitslosen Menschen erkennbar“, berichtete die Chefin der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit, Heidrun Schulz. Die gut ausgebildeten, jüngeren Fachkräfte dürften aber schon bald wieder eine Stelle finden.

Daneben macht sich der Agentur zufolge auch die schwächere Konjunktur am Saar-Arbeitsmarkt bemerkbar, die Nachfrage nach Arbeitskräften sei gesunken. Unter dem Strich meldeten sich in den vergangenen vier Wochen etwa 3700 Frauen und Männer arbeitslos, 1300 mehr als im Vormonat und 500 mehr als im Juli 2018. Offene Stellen waren im Juli 9300 gemeldet. Das waren wiederum 500 weniger als ein Jahr zuvor.

Junge Saarländer, die noch einen Ausbildungsplatz suchen, haben indes noch gute Chancen. Rund 1400 jungen Menschen, die bislang noch keine verbindliche Zusage für eine Azubistelle hätten, stünden 2300 offene Plätze gegenüber. Die meisten gibt es den Angaben zufolge unter anderem in den Ausbildungsgängen Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Kaufmann/-frau Büromanagement sowie Verkäufer/in, Fleischereifachverkäufer/in und Anlagenmechaniker für Sanitär-/Heizungs- und Klimatechnik.

(dpa)
Mehr von Saarbrücker Zeitung