| 08:08 Uhr

Mode
Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Welcher Farbtyp sind Sie?

Saarbrücken. Wollen Sie Ihr blaues Wunder erleben oder ist bei Ihnen schon alles im grünen Bereich? Die Modebranche bietet heutzutage eine große Fülle an sämtlichen Farbnuancen, die man sich nur wünschen und vorstellen kann. Da fällt es zunehmend schwer, die richtige Wahl zu treffen.

Oftmals merkt man erst zu Hause, dass der grelle Rotton des Pullis sich mit der Augenfarbe sticht oder das Kleid in Pastellblau uns blass aussehen lässt. Für ein tolles Styling und eine optimale Ausstrahlung ist es effektiv, seinen eigenen Farbtyp zu wissen. Damit fällt die Wahl für das richtige Make-up, das geeignete Kleidungsstück oder Accessoire sehr viel leichter und ermöglicht es, die jeweiligen optischen Merkmale vorteilhaft in Szene zu setzen.


Warm oder kalt?



Um die Unterscheidung der verschiedenen Farbtypen greifbarer und konkreter darzustellen, hat man diese in die vier Jahreszeiten unterteilt. Natürlich gibt es auch sogenannte Mischtypen, die sich entweder zu den kalten Sommer-Wintertypen oder warmen Frühling-Herbsttypen zählen lassen. Einen schnellen Test, ob Sie eher ein warmer oder kalter Farbtyp sind, können Sie ganz einfach selbst durchführen. Nehmen Sie ein Stück Alufolie und ein Stück Goldpapier, kämmen Sie die Haare zurück und halten abwechselnd bei Tageslicht die beiden Folien unter das Kinn, an die Stirn oder die Wange. Sollten Sie ein Wintertyp sein, wird Ihr Gesicht unter der Reflexion der Alufolie frisch und gesund wirken. Im umgekehrten Falle, sollte die Goldfolie auf Ihr Gesicht einen positiven Effekt haben, sind Sie ein warmer Farbtyp. Mode für jeden Farbtyp können Sie mittlerweile ganz leicht online finden, beispielweise bei Vergleichsportalen wie hier. Also, sehen Sie nicht gleich schwarz, denn es gilt Ihre eigene bunte Welt zu entdecken.

Frühlingserwachen hell und warm

Der Frühlingstyp hat einen hellen, warmen Teint mit eher goldenen oder rosigen Nuancen. Die Haut hat eine Neigung zu Sommersprossen. Ist der Frühlingstyp der Sonne ausgesetzt, bekommt er einen goldenen Teint. Honig-, gold- und rotblondes sowie braunes Haar sind charakteristisch für diesen Farbtyp. Die Augenfarbe ist meist hellgrün, blau oder auch bernsteinfarben. Auf der Iris sind oft goldene Flecken zu bemerken.

Besonders gut stehen diesem hellen Typ leuchtendes Gelb, gelbliche Grüntöne, Pastellgrün, Rot, Orange, helle Brauntöne oder Ockerfarben. Vor allem zarte Farben können dem Frühlingstyp sehr schmeicheln: Lindgrün, zartes Türkis oder Rosa lassen den Teint und die Augen erstrahlen. Von zu harten, kräftigen Farben wie Schwarz, Weiß oder Blau ist eher abzuraten, da sie den warmen Frühlingstypen blass oder sogar kränklich erscheinen lassen.

Ein Sommernachtstraum in Weiß und Blau

Der Sommertyp gehört im Gegensatz zum Frühlingstyp zu den kalten Farbtypen. Seine Farben sind eher pudrig, pastellig und fein. Der helle Teint besitzt einen kühlen, bläulichen Ton bis hin zu einer gewissen Transparenz. Sommersprossen kommen eher seltener vor und auch unter Sonneneinstrahlung bleibt die Haut eher ungebräunt. Platinblonde Haare mit einem sehr kühlen Unterton sowie dunkles Aschbraun sind ein Merkmal für den Sommertyp. Auch die Augenfarbe ist in kühlen Farben: Ein klares Blau, Blaugrün oder Grau wirken matt und aschig und verleihen den Augen eine gewisse Tiefe.

Farben wie Weiß, Blau, Lila und kühle Brauntöne passen besonders gut zum Sommertyp. Ebenso stehen Grüngrau oder ein blaustichiges Grün auf der Farbwunschliste ganz weit oben. Abstand sollte dieser Farbtyp von Goldtönen, Orange oder Gelb nehmen. Der Sommer ist schließlich eine Jahreszeit mit satten, kräftigen und klaren Farben!

Goldene Herbstimpressionen

Alle Gedichte und Lobgesänge auf den Herbst sind wahr: Der Herbst scheint golden, warm und zeigt sich von seiner besinnlichen, sehnsuchtsvollen Seite. Dementsprechend besitzt der Teint des Herbsttyps einen goldenen, vielleicht sogar gebräunten Ton. Die Sommersprossen sind häufig ebenfalls in einem warmen Braunton. Rote Haare sind ein absolutes Charakteristikum für diesen Farbtyp. Mit einer breiten Palette an Farbnuancen besitzen die herbstlichen Rottöne oft einen leichten Goldschimmer. Auch braunes Haar in dunklem Mahagoni zeichnet den Herbsttyp aus. Die Augen sind meist braun oder grün und sind satt in der Farbe.

Die optimale Farbwahl für diesen Typ kann man mit einem herbstlichen Blätterwald vergleichen: gedeckte Rottöne, leuchtendes Orange, Gold- und erdige Brauntöne stehen hier ganz hoch im Kurs. Senfgelb und Beige kommen auch in die engeren Auswahl und runden den warmen Look ab.

Kühle Kontraste im Winter

Der Winter ist eisig, kühl und klar. Dementsprechend machen kühlere Töne des Teints und der Augen einen Wintertyp aus. Die Haut kann zwischen schneewittchenweiß und einem dunklen, olivenen Braunton sein. Die Haare sind ebenfalls sehr klar in ihrer Farbgebung von dunkelbraun bis schwarz oder silbergrau. Die Augenfarbe ist ebenfalls kühl: Dunkles Braun, Blau oder Grün sind ein Merkmal dieses Farbtypen.

Der Wintertyp liebt Farbkontraste, die sich auch gerne mal hart und knallig abzeichnen. Deshalb ist er der einzige Farbtyp, der tiefes Schwarz bedenkenlos tragen kann. Weiß, Blau- und Violetttöne kleiden den Wintertyp ebenso. Abzuraten ist von allen warmen Erdtönen sowie Schmuck in diversen Goldtönen. Tragen Sie besser Silber, Weißgold oder Platin, denn diese Edelmetalle wirken besonders gut in Kombination mit kühlen Farben.