| 10:58 Uhr

Unternehmen
Wirkung von Outdoorwerbung

FOTO: stock.adobe.com
Saarbrücken. Jedes Unternehmen muss bekannt werden und sein Produkt oder seine Dienstleistung an die richtige Kundschaft bringen. Die traditionellen Werbemittel sind bei fast all diesen Unternehmen immer ein Thema, egal ob es sich dabei um Briefkastenflyer handelt oder Anzeigen im Wochenblatt. Doch ein Werbemittel wird oft unterschätzt: Die Outdoorwerbung.

Die Outdoorwerbung, oder auf deutsch Außenwerbung, ist eine der effektivsten Methoden, um für lokale Unternehmen neue Kunden in unmittelbarer Umgebung zu gewinnen. Egal ob bunte Schilder an Häuserfassaden, große Plakate an Bushaltestellen oder knallige Aufdrucke an Straßenbahnen, Bussen und Taxis. In jeder Stadt kann man unzählige Beispiele für gelungene Außenwerbung finden. Gerade Passanten lassen sich auf diese Art gerne zum Betreten eines Ladens überzeugen und können so gegebenenfalls neue Kaufkundschaft werden.


Lokale Neukunden gewinnen durch Außenwerbung

Jedes kleine Unternehmen kann über Außenwerbung ortsansässige Personen erreichen, welche möglicherweise im besten Fall zu Neukunden konvertieren können. Schon ein an einem Laternenpfahl neu angebrachtes Schild, welches an einer vielbefahrenen Hauptstraße auf das vor Kurzem eröffnete Café um die Ecke verweist, kann für einen regen Kundenzuwachs sorgen und dem Laden des Inhabers so zu mehr Bekanntheit verhelfen.



Doch immer noch ziehen viele kleine Unternehmen Außenwerbung gar nicht erst in Erwähnung, da sie davon ausgehen, diese sei nicht effektiv und kostenaufwendig. Das dies nicht der Fall sein muss, zeigt das vorher genannte Beispiel mit dem Café, welches durch ein kleines Schild aus der Versenkung der kleinen Nebenstraße um die Ecke auftaucht und durch diese kleine Maßnahme fortan Laufkundschaft von der Hauptstraße zu sich in den Laden lockt:

Die abgeschiedene Nebenstraße war nämlich natürlich längst nicht so gut besucht wie die Hauptstraße, so dass das kleine Café abseits der hungrigen Passanten gar nicht in deren Wahrnehmung auftauchen konnte. Dank des Schildes kommt jetzt aber eine neugewonnene treue Stammkundschaft von Angestellten, die in den anliegenden Büros an der Hauptstraße arbeiten, regelmäßig in der Mittagspause vorbei.

Dieser Mehrerlös durch die neugewonnen Kunden und der dadurch gewonnene Ertrag macht die einmalige Aufwendung für das Schild zu einer nachhaltigen und rentablen Investition. In der Werbestrategie sollte Außenwerbung also unbedingt beachtet und zumindest in Erwägung gezogen werden.

Was ist wichtig bei Außenwerbung?

Der Ort sollte gut besucht sein

Natürlich sollte Außenwerbung zunächst immer gut sichtbar und lesbar sein und an einem Ort platziert werden, den eine möglichst große Menge an Menschen passiert. Verweilen die Menschen dann noch für längere Zeit an diesem Ort, steigt natürlich auch die Chance für die Sichtbarkeit der Werbung pro einzelner Person. Dies erklärt auch, warum Plakatwerbung an Bushaltestellen so attraktiv für Werbetreibende ist. Doch es muss nicht immer die Haltestelle sein. Andere denkbare Orte mit längeren Wartezeiten sind zum Beispiel Kreuzungen mit langen Ampelschaltungen oder auch Tankstellen. Hier kann sich Außenwerbung also tendenziell lohnen.

Mobile Außenwerbung kann auch funktionieren

Lange Wartezeiten gibt es natürlich auch für den Standverkehr oder Stau. Wem also sein eigenes Auto nicht zu schade ist, der kann sogar sein Unternehmen auf der eigenen Heckscheibe bewerben. Dies ist besonders bei Klempnereien oder Fliesenlegern ein beliebtes Werbemittel, da diese mit Ihrem Transporter tagtäglich große Strecken in der Stadt zurücklegen uns so eine große Reichweite haben.

Stabile Außenwerbung, egal bei welchem Wind und Wetter

Da Außenwerbung der natürlichen Witterung unterliegt und oft ungeschützt im öffentlichen Raum angebracht ist, sind die Anforderungen andere, als bei anderen Werbemitteln wie beispielsweise Flyern oder Werbeprospekten.

Bleicht etwa ein Werbemittel nach kurzer Zeit durch starke Sonneneinstrahlung aus, wird vom Wind zerstört oder weggeweht oder ist es nicht wasserfest, werden Sie und Ihre Kunden nicht lange Freude daran haben.

Wichtig ist also auch, dass das eingesetzte Werbemittel, sei es ein Schild, eine Flagge, oder ein Plakat, witterungsbeständig ist und nicht durch Sonnenlicht, Sturm und Regen in Mitleidenschaft gezogen wird oder gar zerstört werden kann. Wird bei der Wahl des Werbeträgers also gespart, kann das schnell böse Folgen haben.

Eine UV-beständige und sturmfeste Beachflag ist daher das perfekte Werbemittel.