| 15:07 Uhr

Beruf
Kommunikationszonen im Büro. Was ist das und warum bietet es sich an?

Symbolfoto
Symbolfoto FOTO: BeckerBredel
Saarbrücken. Jedes Unternehmen legt viel Wert darauf, dass die Mitarbeiter möglichst produktiv sind. Doch um dies zu erreichen, gibt es bei der Einrichtung und Gestaltung eines Büros verschiedene Dinge zu beachten.

Von Schreibtischen über Theken und Stehtischen bis hin zu Sitzecken ist alles möglich. Doch worum handelt es sich bei den Kommunikationszonen genau und was gibt es bei der Planung und Einrichtung zu beachten? Diese Fragen werden nun beantwortet.



Kommunikationszonen im Büro werden immer beliebter

Kommunikationszonen erfreuen sich sowohl bei den Arbeitnehmern als auch bei den Arbeitgebern einer immer größer werdenden Beliebtheit. Dank der offenen Gestaltung und der einladenden, angenehmen Atmosphäre verbessern die Zonen die Kommunikation der Mitarbeiter untereinander. Gleichzeitig sollten auch Rückzugsmöglichkeiten vorhanden sein, beispielsweise zum konzentrierten Arbeiten oder Telefonieren. Wer einen ruhigen und abgeschirmten Bereich sucht, sollte diesen auch finden. Desto mehr Konzentration und Aufmerksamkeit eine Aufgabe erfordert, umso leiser sollte es sein. Daneben gibt es auch die Möglichkeit, bequeme Arbeitsbereiche einzurichten, die der Entspannung dienen. In diesen Wohlfühloasen fällt es nicht schwer, neue Kräfte freizusetzen. Es kann eine gemütliche Kaffeebar, eine bequeme Sitzecke oder eine grüne Insel mit Pflanzen sein. Das Konzept der Kommunikationszonen klingt einfach, doch es gibt einiges zu beachten. Bei myworkspace by Staples gibt es viele gute Tipps. Hier stehen Experten zur Verfügung, die bei der Planung helfen können.

Was sind Kommunikationszonen im Büro genau?

Bei Kommunikationszonen handelt es sich um spezielle Bereiche in Büros, an denen sich die Mitarbeiter für einen Austausch oder eine Teambesprechung treffen, sich aber auch zurückziehen können, falls ein ungestörtes Arbeiten notwendig ist. Diese Zonen sind oftmals als zusätzliche Arbeitsplätze vorgesehen. Durch das Einrichten verschiedener Bereichen lässt sich der Arbeitsalltag abwechslungsreich gestalten. Am eigenen Schreibtisch kann konzentriert gearbeitet werden, während die Rücksprache und der Austausch mit den Kollegen in den Kommunikationszonen stattfindet. Die Gestaltung der Kommunikationszonen ist natürlich von den räumlichen Möglichkeiten abhängig. Doch wenn diese sinnvoll genutzt werden, können effektive Lösungen geschaffen werden. Es gibt in einem Büro kaum eine Ecke oder einen Bereich, der nicht neu gestaltet werden kann. Wichtig ist bei der richtigen Planung der Kommunikationszonen die genaue Nutzung. Auch die Farbgestaltung sollte entsprechend der Zone berücksichtigt werden.

Fazit

Kommunikationszonen im Büro sorgen sowohl für ein konzentriertes, ungestörtes Arbeiten als auch die Kommunikation mit den Kollegen. Beides ist optimal miteinander kombiniert. Lärm gilt im Büro als Störfaktor Nummer eins. Er kann zu einer großen Belastung werden. Er führt zu einer Unkonzentriertheit, die Leistungsfähigkeit sinkt und die Energie geht in der Form von Anspannung und Nervosität, aber auch Ärger verloren. Sekundärzonen sind oftmals der perfekte Ort für neue, innovative Ideen und Projekte. Mitarbeiter können sich produktiv und in einer angenehmen Atmosphäre austauschen. Andere Kollegen wiederum, die nicht gestört werden sollten, finden ruhige Bereiche. Hier bietet es sich an, einen Sichtschutz mit einzuplanen. Wer all diese Möglichkeiten optimal umsetzen möchte, kann mit der Hilfe von Experten, die sich auf diese Bedürfnisse spezialisiert haben, ein perfektes ganzheitliches Konzept entwickeln.