| 16:10 Uhr

Finanzen
Aktien Investment 2018: ist die BMW Aktie eine Empfehlung wert?

FOTO: pixabay.com@PIX1861
Saarbrücken. Die vor kurzem noch von vielen Analysten gefeierte Anlage-Alternative Bitcoin befindet sich im freien Fall; gegenüber dem Höchststand im Dezember 2017, als der Bitcoin die 20.000 Dollar-Marke überschritt, wird heute nur noch ein Bruchteil des Wertes erreicht. Experten gehen davon aus, dass im Zuge einer weitergehenden Regulierung noch stärkere Kursverluste angenommen werden müssen. Natürlich stellt sich hierbei die Frage, welche Alternativen sinnvoll erscheinen. Konventionelle Finanzprodukte: keine empfehlenswerte Geldanlage.

Bei der Frage, worin das eigene Kapital investiert werden sollte, sind sich Finanzfachleute überraschend einig: konventionelle Finanzprodukte wie Tages- oder Festgeld sind zwar nur mit geringen Risiken behaftet, werfen aber auch keine nennenswerte Rendite ab. In Anbetracht der geringen Verzinsung auf den Kapitalmärkten einerseits und der mittlerweile wieder steigenden Inflation andererseits ist sogar von einer schleichenden Enteignung auszugehen. Anders gesagt: wenn Sie in derartige Anlagen investieren, wird Ihre tatsächliche Kaufkraft gemindert. Für das Alter vorsorgen müssen Sie natürlich trotzdem, sodass eine Investition in Sachwerte ratsam erscheint.


Warum Aktien eine gute Investition sind



Warum können Sachwerte - zu denen natürlich auch Wertpapiere gehören - vielmehr überzeugen, als die althergebrachten Anlageprodukte? Die Entwicklung des Wertes folgt in erster Linie dem Erfolg des Unternehmens. Sofern eine AG also eine wirtschaftlich günstige Entwicklung nimmt und strategisch kluge Entscheidungen trifft, können die Anleger auch von üppigen Renditen ausgehen - selbst wenn die Stimmung auf den Kapitalmärkten insgesamt schlecht ist. Besonders interessant könnte die Aktie des bayerischen Autobaus BMW sein: anders als beispielsweise die Daimler AG ist BMW inhabergeführt. Die sorgt tendenziell eher dafür, dass Entscheidungen getroffen werden, die sich langfristig positiv auswirken. Im Umkehrschluss bedeutet dies auch, dass schnelle Renditen und Quartalsgewinne auf Kosten der künftigen Unternehmensentwicklung eher zur Ausnahme gehören.

Langzeitbetrachtung zeigt: BMW Aktie entwickelt sich positiv

Die Kursentwicklung der BMW Aktie in der Langzeitbetrachtung bestätigt diese Annahme: im Februar 2008 lag der Kurs bei etwa 40 Euro je Aktie; rund zehn Jahre später hat sich der Wert auf etwa 87 Euro mehr als verdoppelt. Wenn Sie also vor zehn Jahren investiert hätten, wären üppige Renditen die Folge gewesen. Auch bei der Betrachtung der Jahre 1998-2008 konnte - von kurzfristigen Schwankungen einmal abgesehen - in etwa eine Verdoppelung des Wertes verzeichnet werden. Herbeigeführt wurden solche Kursschwankungen durch Entscheidungen, die sich als weitgehend richtig entschieden haben: der sich als fatal erweisen der Kauf von Rover wurde schnell wieder korrigiert, der Verkauf von Land Rover im Jahr 2000 erwies sich ebenso als richtig; in der Folge stieg der Aktienkurs nachhaltig. Ein Vorwurf, der deutschen Herstellern generell gerne gemacht wird, ist eine gewisse Bequemlichkeit hinsichtlich dem Einstieg in die E-Mobilität. Bei BMW trifft dieser Vorwurf aber ins Leere: bereits 2013 wagte man den Einstieg, der vollkommen elektrisch betriebene i3 ist bereits in einer überarbeiteten Version erhältlich. Nicht nur die frühe Investition in die E-Mobilität dürfte sich in den kommenden Jahren als segensreich erweisen, sondern auch der besondere Weg, der dabei beschritten wurde. Anders als die meisten anderen Autobauer setzte BMW konsequent auf Leichtbau und ermöglicht damit schon heute eine ganz erhebliche Energieeinsparung. Besonders leistungsstarke Akkus, die die Industrie ohnehin derzeit kaum zur Verfügung stellen kann, werden zur Erzielung einer größeren Reichweite gar nicht notwendig. Bald werden auch andere Hersteller mit diversen neuen Modellen in den Massenmarkt der Elektroautos einsteigen. BMW kann dann bereits auf Erfahrungen in der Serie zurückgreifen.

Keine Verstrickung im Abgasskandal: BMW weist Vorwürfe zurück

In den letzten Monaten wurden einige Automobilhersteller, insbesondere die Volkswagen AG, mit dem Diesel-Skandal konfrontiert, der durch immer neue Enthüllungen kaum abzureißen droht. Weil immer noch unklar ist, ob womöglich Fahrverbote drohen und welche Entschädigungsleistungen seitens der betroffenen Hersteller zu leisten sind, sind Aktieninvestitionen eher mit hohen Risiken behaftet. Anders bei den bayerischen Motorenwerken: BMW konnte bis jetzt sämtliche Vorwürfe, in den Abgasskandal verstrickt zu sein, zurückweisen - Unsicherheiten sind hier also kaum zu erwarten.

Fazit: BMW Aktie als sichere Investition mit hoher Rendite

Am Ende zeigt sich: eine gleichzeitig solide und renditestarke Investition ist nicht einfach zu finden. Analysten gehen allerdings davon aus, dass der Kauf von Wertpapieren beide Anforderungen am ehesten erfüllen kann. Warum nicht zu einem soliden Aktienwert greifen? BMW hat sich in der Vergangenheit durch eine auf Nachhaltigkeit bauende Unternehmensphilosophie ausgezeichnet. Die Wertentwicklung der Aktien erwies sich dabei als stabil. In der zurückliegenden Betrachtung zeigt sich eine Verdopplung der Anlagewerte alle zehn Jahre - gewiss kein schlechtes Ergebnis. Auch wenn Prognosen für künftige Kursentwicklungen natürlich schwierig zu führen sind, sollte der Kauf der BMW Aktie durchaus in Betracht gezogen werden. Aktuelle Unternehmensentscheidungen zeigen, dass bei der E-Mobilität eventuell ein strategischer Wettbewerbsvorteil vorhanden ist, der sich künftig sehr positiv auswirken könnte.