Zivile Opfer von US-Angriffen im Irak und in Afghanistan

Kabul/Bagdad. Soldaten der Internationalen Schutztruppe Isaf haben in Südafghanistan erneut versehentlich einen Zivilisten getötet. Die Nato-geführte Isaf teilte am Freitag mit, ein Fahrer sei trotz eines Warnschusses auf einen Militär-Konvoi zugefahren. Die Soldaten hätten dann zwei Schüsse auf den Wagen abgegeben. Dabei sei ein Zivilist getötet worden

Kabul/Bagdad. Soldaten der Internationalen Schutztruppe Isaf haben in Südafghanistan erneut versehentlich einen Zivilisten getötet. Die Nato-geführte Isaf teilte am Freitag mit, ein Fahrer sei trotz eines Warnschusses auf einen Militär-Konvoi zugefahren. Die Soldaten hätten dann zwei Schüsse auf den Wagen abgegeben. Dabei sei ein Zivilist getötet worden. In Bagdad sind unterdessen bei einem Luftangriff der US-Armee nördlich von Bagdad nach irakischen Angaben acht Mitglieder einer Familie getötet worden, darunter mehrere Frauen und Kinder. Die US-Armee sprach dagegen von einem gezielten Angriff auf einen gefährlichen Terroristen mit insgesamt sieben Toten. dpa