ZDF-Politbaromter: FDP verliert an Zustimmung

ZDF-Politbaromter: FDP verliert an Zustimmung

Mainz. Die FDP hat in der Woche der Regierungsbildung deutlich an Zustimmung verloren. Wie das am Freitag vorgestellte ZDF-Politbarometer ergab, fiel die Partei des neuen Vizekanzlers Guido Westerwelle in der politischen Stimmung um drei Prozentpunkte auf 11 Prozent. Zugleich konnten sich CDU und CSU um drei Punkte auf 41 Prozent steigern

Mainz. Die FDP hat in der Woche der Regierungsbildung deutlich an Zustimmung verloren. Wie das am Freitag vorgestellte ZDF-Politbarometer ergab, fiel die Partei des neuen Vizekanzlers Guido Westerwelle in der politischen Stimmung um drei Prozentpunkte auf 11 Prozent. Zugleich konnten sich CDU und CSU um drei Punkte auf 41 Prozent steigern. Wenig Veränderung gibt es bei den Oppositionsparteien: Die SPD fällt leicht auf 20 Prozent (minus 1), die Linke liegt unverändert bei 12 Prozent und die Grünen bleiben bei 11 Prozent. Wenn bereits am nächsten Sonntag wieder Bundestagswahl wäre, würden 36 Prozent der Deutschen CDU/CSU wählen (plus 1), die SPD läge erneut bei 22 Prozent. Die FDP erhielte 13 Prozent der Stimmen (minus 1), die Linke ebenfalls 13 Prozent (unverändert) und die Grünen weiterhin 11 Prozent.Laut "Politbarometer" halten zudem 53 Prozent der Bürger die angestrebten Steuersenkungen angesichts des Schuldenbergs für falsch. 42 Prozent unterstützen die Pläne. Rund zwei Drittel (67 Prozent) der Deutschen erwarten zudem, dass es solche Entlastungen unter Schwarz-Gelb erst gar nicht geben wird, wie die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen für das erste "Politbarometer" nach der Regierungsbildung ermittelte. ddp/dpa