Youtube-Video Die Zerstörung der CDU: Partei reagiert selbstbewusst

Reaktion auf Video „Die Zerstörung der CDU“ : Tage nach vernichtender Kritik trotzt die Partei selbstbewusst

In einem offenen Brief im Internet an den Youtube-Star Rezo hat sich Donnerstagmittag (23. Mai) die Union zu den Vorwürfen geäußert. Vier Tage ließ sich der Vorstand Zeit dazu, um sich auf die Werte von Adenauer, Kohl und Merkel zu berufen. Homepage der Partei bricht über Stunden zusammen.

„Wir sind deshalb Volkspartei, weil uns viele Bevölkerungsschichten vertrauen, weil wir gerade nicht die schnelle, scheinbar einfache Antwort suchen.“ Damit begründet die CDU, warum es vier Tage gedauert hat, bis sie auf das millionenfach aufgerufene Internetvideo „Die Zerstörung der CDU“ bei Youtube reagierte. Darin war der Produzent und Webstar Rezo (26) mit der Parteiarbeit hart ins Gericht gegangen. Er riet sogar davon ab, die CDU am Sonntag zu wählen. Ebenso wenig SPD, FDP und erst recht nicht AfD. Eine Empfehlung indes, wo ein Kreuzchen besser platziert sei, gab er nicht.

Ursprünglich habe die Partei mit einem Filmbeitrag antworten wollen. So die Darstellung in dem Schreiben, das über die eigene Homepage verbreitet worden war. Diese war wegen der Zugriffe lange Zeit nicht zu erreichen. Anstelle eines Filmes habe sich der Vorstand dann doch für die mehrseitige, ausführliche Textvariante entschieden.

So widerspricht die CDU Rezos Darstellung, beim Einkommen gebe es eine immer tiefere Kluft zwischen Vielverdienern und Billiglöhnern. Seit 2005 sei dies nicht mehr der Fall. In der Antwort bezieht sich die Partei auf Zahlen des Bundesfinanzministeriums.

Was die Umweltpolitik betrifft, verteidigen die Christdemokraten: So seien die Gesamtemissionen klimaschädlicher Gase zwischen 1990 und 2017 um rund 344 Millionen Tonnen zurückgegangen. Das entspreche 27,5 Prozent. Zwar sei das Klimaziel verfehlt, die Treibhausgase bis 2020 um 40 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken. „Wir sind aber mit der Verringerung der Emissionen in Höhe von 32 Prozent nicht weit davon entfernt“, heißt es.

Von einem „flappsigen Spruch Richtung USA“, Kriege als Hobby zu bezeichnen, verurteilte die CDU. So befürwortet sie die in Deutschland stationierten US-Atombomben als „Glaubwürdigkeit der Abschreckung“.

Youtuber Rezo, der ansonsten nicht durch politische Beiträge auffällt, stellte in seinem knapp einstündigen Beitrag den Christdemokraten ein vernichtendes Zeugnis aus, was ihre Arbeit der vergangenen Jahrzehnte betrifft. Unter anderem bezog er sich dabei auf die Umweltpolitik, die Ungerechtigkeiten zwischen Arm und Reich sowie den Umgang mit den Interessen der jungen Generation. Sie würden durch Lügen diskreditiert. „Inkompetente Entscheidungen“ stünden dem Rat von anerkannten Wissenschaftlern entgegen. Seinem Video fügte er zahlreichen Quellenangaben unabhängiger Institute bei.

CDU-Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hatte sich bereits vor der offiziellen Stellungnahme ihrer Partei dazu geäußert. Sie nahm die Darstellung dabei nicht ernst.

Mehr von Saarbrücker Zeitung