Wirtschaft erwartet 200 000 neue Stellen

Berlin/Saarbrücken · Die Zahl der Arbeitsplätze in Deutschland wird 2016 auf Rekordniveau steigen. Das zeigt eine Befragung des Wirtschafts-Dachverbands DIHK. Auch für den saarländischen Arbeitsmarkt sieht es rosig aus.

Wer einen Job sucht, kann optimistisch ins nächste Jahr blicken - die deutsche Wirtschaft rechnet mit rund 200 000 zusätzlichen Jobs. Vor allem bei Dienstleistern und im Gesundheitsbereich werden Mitarbeiter gesucht. Nach einer Prognose des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), die unserer Zeitung vorliegt, fällt der Zuwachs jedoch etwas geringer aus als in den Vorjahren. Von 2011 bis 2014 seien im Schnitt jeweils 375 000 Arbeitsplätze hinzugekommen, sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben zur SZ. Der Verband erwartet {bull} bei den Dienstleistern ein Plus von 80 000 Stellen, {bull} im Gesundheits- und Bildungsbereich 50 000 Jobs, {bull} bei Handel und Verkehr insgesamt 40 000 Arbeitsplätze , {bull} bei Bau und Kommunikation je 10 000 neue Mitarbeiter. {bull} Die Industrie schneidet mit ebenfalls 10 000 neuen Stellen vergleichsweise schlecht ab. "Die schwächere Export-Konjunktur drückt vor allem auf die Jobaussichten in der Industrie", erklärte Wansleben. Für die Prognose wurden rund 25 000 Unternehmen zu ihrer Personalplanung für das kommende Jahr befragt .

Fürs Saarland rechnet die IHK ebenfalls mit einem Stellen-Aufbau. Die Kammer gehe von bis zu 2500 Stellen aus, sagte Heino Klingen, stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer, auf Anfrage. Auch hierzulande werde es zusätzliche Jobs aber "nicht primär in der Industrie" geben, sondern in sozialen Bereichen wie Pflege oder Bildung". Die Industrie werde wegen der unsicheren Konjunktur-Entwicklung ihren Bedarf vorrangig über Leiharbeiter decken, sagte Klingen. Diese zählten statistisch jedoch zum Dienstleistungssektor. > e

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort