Weinprobe kommt Putin und Berlusconi teuer zu stehen

Kiew · Wladimir Putin und Silvio Berlusconi sind einfach gute Freunde. Und weil sie sich so gut verstehen, gehen sie auch gern mal einen trinken. Vergangene Woche war es wieder so weit: Da besuchte Italiens früherer Skandal-Premier den umstrittenen Kreml-Chef - und zwar auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim.

Der Kurztrip führte die Politiker auf das berühmte Weingut Massandra, wo sie Lust auf einen edlen Tropfen bekamen. So sollen sie eine Flasche Jerez de la Frontera von 1775 entkorkt haben. Der spanische Wein gehört zur legendären Sammlung des Prinzen Michail Woronzow, der im 19. Jahrhundert Generalgouverneur der Krim war. Ein Schluck kostet ein kleines Vermögen, die Flasche mindestens 87 000 Euro. Das schätzt zumindest die ukrainische Staatsanwaltschaft. Die Behörde wirft den Politikern nun die "illegale Beschlagnahme von Staatsbesitz" vor und leitete Ermittlungen ein. Hintergrund: Kiew betrachtet das Weingut immer noch als Eigentum der Ukraine, da es die Annexion der Krim als völkerrechtswidrig erachtet.