Von der Leyen auf gefährlicher Mission in Mali

Von der Leyen auf gefährlicher Mission in Mali

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen besucht das gefährlichste Einsatzgebiet der Bundeswehr in Afrika: Sie traf gestern in Mali ein, wo sich mehr als 400 deutsche Soldaten an der Lösung des Konflikts zwischen Regierung und Rebellen beteiligen.

Über 70 Blauhelmsoldaten sind seit 2013 bei Anschlägen und Angriffen in Mali getötet worden. Die Bundeswehr ist seit zwei Monaten mit 230 Blauhelmsoldaten beteiligt. Sie sind in Gao stationiert, 1200 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bamako . Ihre Hauptaufgabe ist Aufklärung, unter anderem mit mehreren Drohnen, aber auch mit gepanzerten Fahrzeugen. Im Süden des Landes bilden zudem rund 200 deutsche Soldaten im Rahmen einer EU-Mission die malischen Streitkräfte aus. Von der Leyen wollte gestern in Bamako zunächst politische Gespräche führen. Das Reiseprogramm wurde aus Sicherheitsgründen zunächst nicht bekannt gegeben.