1. Nachrichten
  2. Politik

Vom See hinauf auf die Alm

Vom See hinauf auf die Alm

Fuschl. Knapp dreieinhalb Stunden dauert es, den Fuschlsee zu umwandern, aber die meisten Wanderer benötigen mehr Zeit. Denn traumhafte Ausblicke auf den See und die umliegende Bergwelt wechseln mit Wäldern, Wiesen und Weiden. Hier zeigt sich das Salzkammergut von seiner schönsten Seite. 20 Kilometer von Salzburg entfernt liegt der See, an dessen Westufer das Schloss Fuschl thront

Fuschl. Knapp dreieinhalb Stunden dauert es, den Fuschlsee zu umwandern, aber die meisten Wanderer benötigen mehr Zeit. Denn traumhafte Ausblicke auf den See und die umliegende Bergwelt wechseln mit Wäldern, Wiesen und Weiden. Hier zeigt sich das Salzkammergut von seiner schönsten Seite. 20 Kilometer von Salzburg entfernt liegt der See, an dessen Westufer das Schloss Fuschl thront. Das Renaissanceschloss wurde Mitte des 15. Jahrhunderts erbaut und ist heute ein bekanntes Nobelhotel, wo sich nicht nur in der Festspielzeit die Schönen und Reichen treffen.Hauptort und Namensgeber des Sees ist Fuschl. Die kleine Gemeinde lädt ganzjährig zum erholsamen Urlaub ein. Die Wandertouren führen zum Beispiel zu den zwölf "Glücksplätzen". Einer von diesen besonderen Orten ist das Rauchhaus Mühlgrub in Hof bei Salzburg. Dieses Freilichtmuseum ist in einem über 500 Jahre alten Bauernhof untergebracht, der inmitten einer alten Streuobstwiese liegt. Auch die urige Mayerlehenhütte auf der Gruberalm, die wegen ihres legendären Kaiserschmarrens schon Kaiser Franz Josef regelmäßig besuchte, ist ein solcher Glücksplatz. Das gilt auch für die Rumingmühle in Fuschl, wo einheimische Frauen nach alter Tradition Brot backen.

Informative Wanderungen versprechen die Themenwege. Die Kapellenspur führt an vielen schön erhaltenen Kapellen und Kleindenkmälern vorbei. An den letzten Bären, der im Land Salzburg erlegt worden ist, erinnert der Bärenweg Lidaun, der auch auf den gleichnamigen Gipfel führt. Zwergerlweg, Märchenwanderweg und Vogelspur sind Themenwege, die bei Kindern für Abwechslung sorgen.

Beliebt sind die Wanderungen zu den 20 Almen der Region. Sie werden mit schönen Aussichten und deftigen Schmankerln belohnt, etwa Speckknödel auf der Latschenalm. Für müde Beine gibt es auf den fünf Holleralmen ein besonderes Elixier kostenlos zum Einreiben: einen preisgekrönten Holunderbeeren-Blüten-Cuvée. Diese Almen haben sich dem Thema Holunder verschrieben und ihr kulinarisches Angebot darauf abgestimmt.

Um regionale Köstlichkeiten dreht sich alles beim Bauernherbst, der im September und Oktober im Salzburger Land gefeiert wird. Am Fuschlsee stehen in dieser Zeit unter anderem Führungen durch einen Kräutergarten, der Besuch einer Schaukäserei und Herbsttänze auf dem Programm.

Im Advent geht es beschaulich zu: Traditionsreiche Advent- und Christkindlmärkte sowie andere weihnachtliche Veranstaltungen sorgen für Vorfreude auf das Weihnachtsfest. Doch an einem Tag wird es laut: Am 5. Dezember sind die Perchten in Fuschl am See unterwegs. Diese in Fell gekleideten, gehörnten, wilden Gestalten, die mit ihren Glocken die "bösen Geister des Winters" austreiben, sind gelebtes alpenländisches Brauchtum, das viele Besucher ins Salzburger Land zieht.

Bald nachdem der erste Schnee gefallen ist, laden die Skigebiete der Region zum Pistenspaß ein. Die Region Gaissau-Hintersee bietet 40 Kilometer präparierte Pisten und urige Hütten. Langläufer können auf 130 Kilometern Loipen ihre Spuren ziehen, 55 Kilometer allein im Langlaufdorf Faistenau. Zwei Flutlichtloipen ermöglichen diesen Sport auch nach Einbruch der Dunkelheit.

Die verschneite Bergwelt zieht die Skitourengeher an. Für Anfänger oder als Trainingsmöglichkeit bietet sich der Tourenskilehrpfad Salzkammergut in Faistenau an. Er führt durch ein landschaftlich reizvolles Gebiet und informiert über Schnee, Lawinen, Naturschutz und Jagd. Weitere Tourenvorschläge bietet die "Winterwelt-Faltkarte", die in allen Tourismusverbänden der Region erhältlich ist.

Wir verlosen heute vier Übernachtungen für zwei Personen inklusive Halbpension im Ebner's Waldhof.

Sie wollen gewinnen? Dann beantworten Sie an unserem Reiserätseltelefon einfach folgende Frage: Wie werden die in Fell gekleideten, gehörnten, wilden Gestalten genannt, die Anfang Advent im Salzburger Land mit ihren Glocken die "bösen Geister des Winters" austreiben?

Infos zur Unterkunft: Ebner's Waldhof am See, Seestraße 30, 53 30 Fuschl am See, Tel.: (00 43) 62 26 82 64.

Die Reise an den Gardasee hat Monika Marx aus Illingen gewonnen.

ebners-waldhof.at

Gewinn-Hotline (01 37) 9 37 11 37 10

Liebe Rätselfreunde!

Wenn Sie das Lösungswort unserer heutigen Rätselfrage wissen, dann rufen Sie einfach die Gewinn-Hotline der Saarbrücker Zeitung unter Tel.: (01 37) 9 37 11 37 10 an. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Vom See hinauf auf die Alm
Vom See hinauf auf die Alm
 Blick von oben auf den Fuschlsee und die umliegende Bergwelt. Fotos: Ebner's Waldhof am See
Blick von oben auf den Fuschlsee und die umliegende Bergwelt. Fotos: Ebner's Waldhof am See
Vom See hinauf auf die Alm
Vom See hinauf auf die Alm

Die Leitungen unseres Rätseltelefons sind von Samstag, null Uhr, bis Dienstag, 24 Uhr, für Sie offen. Der Anruf kostet 50 Cent aus dem deutschen Festnetz. Viel Glück!