Viele ältere Arbeitslose an der Saar

Viele ältere Arbeitslose an der Saar

Saarbrücken. Die Koordination Saarländischer Arbeitsloseninitiativen (KSA) hat anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens die Entwicklung der Arbeitslosenzahlen im Saarland scharf kritisiert

Saarbrücken. Die Koordination Saarländischer Arbeitsloseninitiativen (KSA) hat anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens die Entwicklung der Arbeitslosenzahlen im Saarland scharf kritisiert. Obwohl die Arbeitslosigkeit im Saarland im August im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund neun Prozent zurückgegangen ist, profitierten gerade Arbeitslose über 55 Jahre nicht von der besseren Entwicklung am Arbeitsmarkt, sagte der KSA-Vorsitzende Manfred Klasen. Beleg dafür sei der Anstieg der Arbeitslosigkeit bei Älteren um sieben Prozent. Interessant sei seiner Ansicht nach auch, dass die Zahl der Langzeitarbeitslosen im Saarland im vergangenen Monat um 1,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr angestiegen ist.Der KSA-Chef zog eine positive Bilanz zur bisherigen Arbeit des Vereins. Derzeit gebe im Saarland keine vergleichbare landesweite Organisation für Arbeitslose. "Die KSA begreift sich als Interessenvertretung arbeitsloser Menschen, insbesondere von Langzeitarbeitslosen", sagte Klasen. Zu ihren Aufgaben gehöre, Arbeitslose zu beraten und sie zu den Jobcentern zu begleiten. Im Juni 1986 wurde die KSA als ein Zusammenschluss von Betroffenengruppen, Initiativen und Arbeitslosenzentren ins Leben gerufen. bera