US-Vize Joe Biden: Druck auf Iran weiter hochhalten

Berlin/Paris. Die USA wollen den Druck auf den Iran im Atomstreit trotz ihres Verhandlungsangebots aufrechterhalten. US-Vizepräsident Joe Biden sagte gestern in Paris, Iran lehne noch immer Transparenz und internationale Verpflichtungen ab. Deshalb müsse der Druck erhalten bleiben, damit die Verhandlungen gelingen könnten

Berlin/Paris. Die USA wollen den Druck auf den Iran im Atomstreit trotz ihres Verhandlungsangebots aufrechterhalten. US-Vizepräsident Joe Biden sagte gestern in Paris, Iran lehne noch immer Transparenz und internationale Verpflichtungen ab. Deshalb müsse der Druck erhalten bleiben, damit die Verhandlungen gelingen könnten. Der iranische Außenminister Ali Akbar Salehi rief dagegen dazu auf, gegenseitige Vorwürfe einzustellen. "Konfrontation ist sicherlich nicht der Weg", sagte er auf einer Diskussionsveranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik in Berlin. Salehi hatte am Wochenende auf der Münchner Sicherheitskonferenz ein Angebot von Biden angenommen, nach zehn Jahren an den Verhandlungstisch zurückzukehren: "Am Ende des Tages müssen wir einen Weg aus dieser künstlichen Krise finden." dpa