US-Botschaften nach Terror-Bedrohung wieder geöffnet

US-Botschaften nach Terror-Bedrohung wieder geöffnet

Nach der Terrorwarnung in der vergangenen Woche kehrt für die meisten amerikanischen Botschaften langsam die Normalität zurück. Die USA konnten 18 von 19 aus Sicherheitsgründen geschlossene diplomatische Vertretungen gestern wieder öffnen, wie das US-Außenministerium mitteilte.

Allerdings blieben mehrere Häuser wegen des Festes Eid al-Fitr zum Ende des Fastenmonats Ramadan geschlossen.

Die US-Botschaft in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa bleibt wegen der Gefahr terroristischer Anschläge weiterhin geschlossen. Gleiches gilt für die Vertretungen Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens. Auch die niederländische Botschaft im Jemen bleibt zu.