Ungarn: Orban erwägt Einführung der Todesstrafe

Ungarn: Orban erwägt Einführung der Todesstrafe

Ungarns rechtsnationaler Ministerpräsident Viktor Orban erwägt eine Wiedereinführung der Todesstrafe in seinem Land. Man müsse "die Todesstrafe auf der Tagesordnung behalten", denn es habe sich gezeigt, dass die von seiner Regierung durchgesetzte Verschärfung des Strafrechts ungenügend sei, sagte er gestern im südwestungarischen Pecs laut der staatlichen Agentur MTI.

Die Todesstrafe ist in der Europäischen Union aufgrund der EU-Charta der Grundrechte verboten. Ungarn ist seit 2004 EU-Mitglied.

Mehr von Saarbrücker Zeitung