1. Nachrichten
  2. Politik
  3. Topthemen

Zahl der Verkehrsunfälle auf Rekordhöhe

Zahl der Verkehrsunfälle auf Rekordhöhe

Im vergangenen Jahr gab es mehr Unfälle, aber einen historischen Tiefstand bei den Todesopfern auf den Straßen. Jetzt steigt die Zahl der Unfallopfer jedoch wieder.

Die Zahl der Verkehrsunfälle auf deutschen Straßen ist im vergangenen Jahr auf den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt gestern mit. 2013 erfasste die Polizei demnach rund 2,4 Millionen Unfälle aller Schweregrade, also auch solche mit reinen Sachschäden. Das waren 0,5 Prozent mehr als im Jahr davor. Im Saarland wurden erneut rund 32 000 Unfälle registriert.

Die Zahl der Verkehrstoten sank bundesweit wie bereits in den Vorjahren - diesmal um 7,3 Prozent auf 3339. Sie war damit so niedrig wie nie seit Beginn der Erfassung im Jahr 1953 . Nach Angaben der Statistiker summiert sich der Rückgang seit dem Negativjahr 1970 mit 21 332 Toten auf über 80 Prozent. Auf saarländischen Straßen gab es im Vorjahr 39 Tote (2012: 37).

Bundesweit sinkt auch die Zahl der Verletzten im Straßenverkehr seit Jahren: 2013 wurden 64 000 Menschen schwer verletzt, ein Minus von 3,4 Prozent. Die Zahl der Leichtverletzten ging um 2,5 Prozent auf gut 310 000 zurück. Am häufigsten führten Fehler beim Abbiegen, Wenden, Rückwärtsfahren, Ein- oder Anfahren zu Unfällen mit Toten oder Verletzten, wie das Bundesamt erklärte. Für 16 Prozent der schweren Unfälle waren solche Fehler verantwortlich. Zweithäufigste Ursache seien Vorfahrtsfehler (14,6), an dritter Stelle folgt zu schnelles Fahren (13,9). Alkohol am Steuer ist der Grund für 3,8 Prozent der schweren Unfälle.

Seit Januar steigt jedoch die Zahl der Toten wieder deutlich. In den ersten vier Monaten des Jahres starben 941 Menschen auf deutschen Straßen, 10,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. "Aggression und Ablenkung im Straßenverkehr nehmen zu und sind ein Grund dafür", sagte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU ). Eine Studie seines Hauses werde die Hintergründe von aggressivem Verhalten untersuchen. > , Interview