Wohnungseinbrüche an der Saar nehmen sprunghaft zu

Saarbrücken · Die Zahl der Wohnungseinbrüche im Saarland hat ein Rekordniveau erreicht: Von Januar bis Ende September dieses Jahres wurden nach SZ-Informationen bereits 1780 Fälle registriert. Das sind 33,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Vor allem in grenznahen Gemeinden ist das Risiko erhöht, Opfer von Einbrechern zu werden. So gab es 2013 nach Berechnungen unserer Zeitung in Perl auf 1000 Haushalte 9,4 Einbrüche. Dahinter liegen Überherrn mit 9,1 und Bous mit 8,8 Fällen. Am seltensten wurde in Nohfelden eingebrochen (0,9 Fälle).

Seit Wochenbeginn setzt die Polizei landesweit auf ein neues Konzept im Kampf gegen Einbrecherbanden. Die regionalen Inspektionen und die Kriminaldienste orientieren sich bei Fahndung und Kontrollen an Lagebildern, die speziell für ihren Bereich erstellt und täglich aktualisiert werden. Kripochef Harald Schnur verwies gegenüber der SZ auf kriminologische Studien, wonach Täter zeitnah in die Gegend zurückkehren, in der sie zuvor erfolgreich waren. Daran richte die Saar-Kripo ihre Strategie aus und verschärfe den Kontrolldruck. >